Harsdorf/Kirchheim — Die Münchner Vorstädter belegten in der abgelaufenen Saison der Landesliga Südost den 14. Platz und schafften in der Relegation den Klassenerhalt.
Michael Hofmann wechselte 1996 nach 139 Bayernligaspielen für die SpVgg Bayreuth zum TSV 1860 München. Für die Löwen bestritt er 82 Bundesliga- und 80 Zweitligaspiele und ging 2010 zum SSV Jahn Regensburg. Mit den Oberpfälzern stieg er 2012 noch einmal in die 2. Liga auf.
Nach seinem Karriereende erwarb Michael Hofmann 2013 die Trainer-A-Lizenz und arbeitete zunächst im Jugendbereich des Drittligisten SpVgg Unterhaching. Hofmann bezeichnet den Kirchheimer SC als Glücksfall für ihn: "So einen Verein wünscht man sich doch als Trainer, vor allem am Beginn einer Karriere. Ein sehr gutes, bodenständiges Umfeld, eine Mannschaft mit Potenzial in einer passenden Spielklasse, eine perspektivische Arbeit mit jungen Spielern." "Michael Hofmann hat uns schon nach dem ersten Gespräch überzeugt. Er sieht sich als Teamplayer im Verbund mit dem Verein, unseren Möglichkeiten und der guten Jugendarbeit", sagt Fußball-Abteilungsleiter Christian Boche. red