So macht Fußball Spaß - zumindest aus Neudrossenfelder Sicht. Die Gastgeber zeigten eine durch die Bank überzeugende Leistung, was Spielaufbau, Kombinationsfluss und Passgenauigkeit betrifft. "Bei der Mannschaft ist ein starker Wille zu erkennen", attestierte Coach Jochen Riedel seinem Team, "der Sieg war verdient".

Für Gäste-Spielertrainer Dietmar Kusnyarik brach keine Welt zusammen, er vermisste jedoch die geordnete Linie nach vorn, auch im Abwehrverhalten gefiel ihm manches nicht. "Aber der kämpferische Einsatz stimmte".
Dass überhaupt so ein erfrischendes,von beiden Seiten offensiv geführtes Match zustande kam, lag mit an den Veitsbronnern. Von wegen mauern und nur auf Konter warten - sie versuchten bis zuletzt, mit spielerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen.

Kopfballungeheuer Pajonk

In der munteren Partie erarbeiteten sich vor allem die Gastgeber eine Vielzahl von Chancen. Pajonk hätte bereits in der 2.Minute die Führung erzielen können, sein Kopfball verfehlte um Zentimeter das Ziel. Danach touchierte sein Kopfball erneut die Latte (12.) und später (38.) beförderte derselbe wieder einen Kopfball an die Latte. Der wieselflinke Außenstürmer, der beim wichtigen Elfmeter gefoult wurde, gehörte zu den Besten. Lattermanns Schrägschuss (25.) hechtete der gute Veitsbronner Keeper reflexartig weg.

Auch dessen Gegenüber Küfner konnte sich zweimal auszeichnen: Mit tollem Körpereinsatz verhinderte er den Anschlusstreffer (82.), vorher war er bei einem tückischen Freistoß aus 18 Metern auf dem Posten (72.).Glück für ihn jedoch gleich zu Beginn der Begegnung, als Illenauer den Ball nur um Haaresbreite über den Kasten hob.
Der Sieg fiel ein bisschen zu hoch aus. Als die Gäste weit aufmachten, nutzte dies der ungeschlagene Spitzenreiter zu Bilderbuch-Kontern: Das 3:0 bereitete Heil klug vor, Brand netzte überlegt ein. Und das 4:0 leitete der eingewechselte Rau ein, Heil vollendete.

Neudrossenfeld hatte keinen schwachen Punkt in seinen Reihen. Die Abwehr stand tadellos - wieder mal zu null. Vorne bestachen Diwersi und Brand mit Spielwitz, Lattermann zeigte wieder Torgefahr. Der zweifache Schütze schloss eine gelungene Kombination zur Führung ab, den Foulelfmeter verwandelte er sicher.

Der Aufwärtstrend der Gäste aus dem Nürnberger Land fand beim Tabellenführer seine Grenzen, der ASV Veitsbronn-Siegelsdorf enttäuschte jedoch nicht. Schließlich kam die klare Niederlage erst in den Schlussminuten zustande. Auffälligste Akteure waren Spielertrainer Kusnyarik, Kallert und Ortloff. Der Schiedsrichter amtierte fehlerfrei.

TSV Neudrossenfeld - ASV Veitsbronn 4:0 (1:0)

TSV Neudrossenfeld: Küfner - Mayr, Zapf, Heil (87. Kempf), Taubenreuther, Lattermann (87. Lutz), Brand, Diwersi (70. Rau), Partyka, Pajonk, Lämmert.
ASV Veitsbronn: Stark - Kallert, Bitzen bauer, Landauer, Ortloff, Kusnyarik, Illauer, Hütter, Bau mann, Dimper, Bolz (70. Müller).
Tore: 1:0 Lattermann (36.); 2:0 Lattermann (53./Foulelfmeter); 3:0 Brand (85.); 4:0 Heil (86.).-
Schiedsrichter: Scheiner(Steinsfeld). - Zuschauer: 160.