Im Laufe der Begegnung hatten beiden Mannschaften nicht nur mit den jeweiligen Gegenspielern zu kämpfen, sondern auch mit den äußeren Umständen. Immer wieder schossen Windböen über das Spielfeld, so dass ein geordnetes Spiel fast nicht möglich war. Die ersten Tormöglichkeiten hatten die Gäste aus Neudrossenfeld. Perparim Gashi verzog erst selbst und fand dann mit einer Hereingabe keinen Abnehmer.

Aber auch die Gastgeber, die in der ersten Halbzeit gegen den Wind spielten, kamen zu ersten Tormöglichkeiten. Immer wieder brachten sie die Neudrossenfelder Hintermannschaft in Verlegenheit, wenn es über den schnellen Fügelspieler Karasu nach vorne ging. Zweimal musste TSV-Schlussmann Grüner in der Anfangsviertelstunde für seine Farben retten.

Die größte Chance zum 0:1 hatte aber Marco Dießenbacher. Schön freigespielt, lief er alleine auf das Nürnberger Tor zu, vergab jedoch kläglich. Nach einer guten halben Stunde war es dann soweit. Wieder rollte ein Nürnberger Angriff über Karasu nach vorne. Nach einer flachen Hereingabe konnte Grüner einen ersten Schuss noch abwehren, beim Nachschuss von Yilmaz war dann aber auch er machtlos.

Man brauchte im Lager der "Grün-Weißen" aber nur kurz, um sich neu zu orientieren. Drei Minuten später eroberte Sascha Engelhardt am Nürnberger Strafraum den Ball und schoss den Ball unhaltbar ins lange Eck zum verdienten Ausgleich.

Die Gäste aus Oberfranken versuchten in der Schlussphase der ersten Halbzeit das Spiel zu kontrollieren, wurden aber nicht wirklich gefährlich. Kurz vor der Halbzeit dann die wohl spielentscheidende Szene. Bei einem schnell ausgeführten Freistoß, befand sich die komplette Gästeelf im Tiefschlaf, so dass Tobias Grüner sich nur noch mit einem Foul zu helfen wusste. Den fälligen Strafstoß verwandelte Bilici, dann etwas glücklich - Grüner hatte ihn fast - zur 2:1-Pausenführung für Dergahspor.

Nach der Pause fand noch weniger Fußball als in der ersten Halbzeit statt. Die Neudrossenfelder spielten nun gegen den Wind und kamen mit dieser Situation überhaupt nicht zurecht. Und die Kicker von Dergahspor machten nur noch das Nötigste. Gefährlich wurden die Kicker aus dem Kulmbacher Land nur noch einmal. Kurz nach der Pause war es Perparim Gashi, der aus 16 Metern verzog.

Kurz vor Ende dann noch der dritte Treffer für die Mittelfranken. Taubenreuther, Zapf und Grüner waren sich uneinig, Nutznießer dieser Situation war der eingewechselte Vidal Camejo. Am Ende stand ein verdienter 3:1-Erfolg für Dergahspor Nürnberg.


Dergahspor Nürnberg -
TSV Neudrossenfeld 3:1 (2:1)
Dergahspor Nürnberg: Memet - Akbulut, Özdemir, Caglar, Zagorcic, Turan, Köseoglu (88. Yagiz), Bilici (79. Coutino Diaz), Yilmaz (67. Vidal Camejo), Walthier, Karasu.
TSV Neudrossenfeld: Grüner - Zapf, Taubenreuther, Lattermann, Engelhardt (53. Brand), Gashi, Vogler (46. Schubert), Dießenbacher, Meyer, Pajonk, Ehlert (74. Diwersi).
Tore: 1:0 S. Yilmaz (36.); 1:1 S. Engelhardt (39.); 2:1 A. Bilici (43./Foulelfmeter); 3:1 Vidal Camejo (87.). - SR: Kohn (Amberg). - Zuschauer: 100.