Derweil wurde das eine Woche zuvor bei der SG Quelle Fürth ausgetragene Spiel für den 1. Mai neu angesetzt.
Da sich beide Mannschaften über weite Strecken im Mittelfeld in Zweikämpfen aufrieben und wenige Torchancen kreierten, geht die Punkteteilung in Ordnung.
Die Einheimischen waren zunächst das aktivere Team. Sie versuchten immer wieder, schnell in die Spitze zu spielen, blieben dabei aber immer wieder in der vielbeinigen Abwehr der Mittelfranken hängen. Torjäger Lattermann wurde in Manndeckung genommen und tat keinen Stich.

Die Neudrossenfelder suchten deshalb immer wieder den neuen Sturmtank Louis Engelbrecht. Doch mehr als kleine Halbchancen kamen dabei nicht heraus. Nach 25 Minuten wurden die Vacher erstmals gefährlich. Doch auch ihre Bemühungen blieben meist im Ansatz stecken.

Es schlichen sich in dieser Phase auf beiden Seiten immer mehr Fehlpässe ein, worunter der Spielfluss litt.
Nach der Pause das gleiche Bild. Beide Teams versuchten nach vorne zu spielen, machten sich das Leben mit ungenauen Pässen aber immer wieder selbst schwer.

Erst mit der Hereinnahme von Stefan Kolb - er kam für den glücklos agierenden Bargenda - wurden die Neudrossenfelder gefährlicher. Doch entweder kamen sie einen Schritt zu spät oder die Hereingaben waren zu ungenau.

Die Gäste aus dem Raum Fürth lauerten im zweiten Durchgang auf Konter, spielten die sich ergebende Chancen aber meist schlecht aus, sodass Jan Kapitz im TSV-Tor eine überwiegend ruhige zweite Halbzeit erlebte.
Seine Vorderleute versuchten zwar bis zum Schluss alles, das Spiel noch für sich zu entscheiden, agierten aber glücklos. "Man muss an so einem Nachmittag auch mal mit einem Punkt zufrieden sein", sagte TSV-Spielleiter Thorsten Schirmer .


TSV Neudrossenfeld -
ASV Vach 0:0 (0:0)
TSV Neudrossenfeld: Kapitz - Gareis, Taubenreuther, Lattermann, Engelhardt, Hoffmann, Pötzinger, Bargenda (61. Kolb), Hacker, Engelbrecht, Hilla.
ASV Vach: Beck - Gambel, Leikam, Eich, Decher, Strohmer, Vidal Camejo (81. Mirschberger), Sejans, Krapfenbauer (46. Küffner), Garcia (71. Hassa), Hufnagel.
Schiedsrichter: Kohn (Amberg). - Zuschauer: 100.