Der erste Satz begann mit druckvollen Aufschlägen der Heimmannschaft. Schnell lagen die Gäste mit 0:3 in Rückstand. Nach dem ersten Punktgewinn kam Sophie Mayer für die N.H. Young Volleys zum Aufschlag und konnte durch zehn druckvolle Aufschläge ihre Mannschaft mit 10:3 in Führung bringen. Diese Aufschlagsserie war vorentscheidend für den ersten Satz, den die Gäste mit 25:18 gewannen.

Der zweite Satz begann sehr ausgeglichen. Bis zum Spielstand von 11:10 konnte sich keine Mannschaft absetzen. Die Teams begegneten sich bei hohem Niveau auf Augenhöhe. Insbesondere im Zuspiel und in der Angriffsleistung wurde den Zuschauern ein sehenswertes Match geboten. Zu diesem Zeitpunkt brachte Trainer Marc d'Andrea Neuzugang Antonia Raith ins Spiel, die bei ihrem Debüt gleich überzeugte.

In der Folge präsentierte sich das Blockspiel der Gäste verbessert und sie konnten die Führung in der Spitze bis auf 20:13 ausbauen. Letztendlich gewannen die Gäste den Satz mit 25:16.

Der dritte Durchgang begann ähnlich wie der erste: Feucht zeigte druckvolle Aufschläge und harte Angriffe. Immer wieder suchte Zuspielerin Kossack ihre Angreiferin Isabel Muswieck und brachte die Young Volleys in Schwierigkeiten. Bei einem 1:4-Rückstand nahm Trainer d'Andrea eine Auszeit. Er fand wohl die richtigen Worte, denn seine Spielerinnen waren danach deutlich fokussierter.

Beim Spielstand von 2:6 kam Johanna Meisel zum Aufschlag und brachte ihr Team durch harte und platzierte Aufschläge mit 8:6 in Führung. Die Wende war geschafft, und die Mannschaft aus Oberfranken brachte den Satz sicher zu Ende.

Trainer Marc d'Andrea war mit seiner Mannschaft sehr zufrieden, denn sie gewann gegen einen erwartet starken Gegner ziemlich souverän. Feucht war trotz der scheinbar klaren Satzergebnisse ein ebenbürtiger Gegner. D'Andrea resümierte nach dem Spiel: "In der Zeidlerhalle wurde Werbung für den Volleyball gemacht. Das konstant hohe Angriffsniveau beider Teams habe ich bislang weder in unserer Bayernliga, noch in den Regionalligaspielen gesehen, die ich mir angeschaut habe. Natürlich liegt das auch daran, dass Isabel Muswieck nach langer Pause wieder für Feucht angetreten ist. Der eigentliche Grund sind aber die taktisch sehr intelligenten Zuspielerinnen gewesen, die es dem jeweils gegnerischen Block extrem schwer gemacht haben. Die Angreiferinnen konnten dadurch deutlich risikoreicher und härter agieren."


Doppelspieltag steht an

Am kommenden Wochenende müssen die Spielerinnen aus Neudrossenfeld und Hollfeld einen Doppelspieltag absolvieren. Um jeweils 16 Uhr stehen am Samstag in Hollfeld das Spiel gegen Vorletzten TSV Abensberg und am Sonntag das Auswärtsspiel beim Dritten Eibelstadt auf dem Programm.

N.H. Young Volleys: Kristina Böhm, Fanny Gnade, Sophia Höreth, Antonia Raith, Hannah Lauterbach, Sophie Mayer, Lisa Meisel, Johanna Meisel, Meike Schirmer, Nicole Steeger, Leonie Stöcker. C.B.