Das Ergebnis ist ein Rekord für die Ewigkeit: Die Marktleugaster Schützen Gisela Schneider, Egon Barth und Rainer Gilke haben 1199 von 1200 möglichen Ringen getroffen. Eine sagenhafte Bestleistung für den Schützengau Nordost.

Beim vierten Rundenwettkampf in der Gauliga Nordost gegen das Team der ZST-SG Weidensgrün I präsentiert sich die erste Aufgelegt-Mannschaft der Schützengesellschaft Marktleugast in Topform. Ausgerechnet gegen Weidensgrün, denn der Gegner ist mit 1196 Ringen der bisherige Rekordhalter. Auf Marktleugaster Seite steuern Gisela Schneider und Rainer Gilke jeweils sensationelle 400 Ringe zum Ergebnis bei, Egon Barth kommt auf 399 Ringe.

Die 64-jährige Gisela Schneider ist die erfahrenste Schützin des Teams. Seit 1967 in Münchberg in der Schützenklasse freistehend aktiv, hat sie gesundheitsbedingt eine Pause von 20 Jahren eingelegt, bevor sie vor drei Jahren wieder mit dem Schießsport beginnt und vor zwei Jahren zur SG Marktleugast wechselt, wo sie zur ersten Gauliga-Mannschaft zählt. "Der Rekord ist für uns ein einmaliges Erlebnis gewesen. An dem Abend passte einfach alles zusammen, doch war sicher auch schon ein Quentchen Glück mit dabei", freut sie sich.

Rainer Gilke (66) betreibt erst seit vier Jahren den Schießsport und gehört in Marktleugast von Beginn an zu den Aufgelegt-Schützen. Bereits zweimal Gau- und Bezirksmeister, belegt er 2010 in Dortmund den 5. Platz bei der deutschen Meisterschaft. Auf die Frage, was sein nächster Ziel ist, sagt er: "Alles, aber der Schützenkönig in Marktleugast muss es nicht unbedingt sein."

Der 55-jährige Egon Barth schießt seit 1970 - in der Schützenklasse freistehend versteht sich - als Aktiver für seine SG Marktleugast. Zum Aufgelegt-Schießen ist er erst in der laufenden Rundenwettkampfserie gekommen. Barth ist bereits bei bayerischen und deutschen Meisterschaften in der Schützenklasse angetreten.