von unserem Mitarbeiter Markus Schneider

Bayreuth — Zum Sieggaranten der Kirchahorner avancierte Kevin Büttner mit drei Treffern.
Lindau legte in dieser Partie einen klassischen Fehlstart hin. Kirchahorn war von Beginn an präsenter, während der TDC ungewohnt nervös und ängstlich agierte. Bereits in den ersten Spielminuten stockte den zahlreichen Lindauer Anhängern mehrmals der Atem, als Kevin Büttner zwei Mal nach Ecken freistehend zum Kopfball kam. Einer ging drüber, den anderen kratzte Matthias Barth gerade noch von der Torlinie.
In der 7. Minute war es dann aber geschehen: Kevin Büttner wurde bedient, ließ auch noch Lindaus Keeper Andreas Weith aussteigen und schob zum 0:1 ein. Der TDC wurde zunächst nur einmal gefährlich, als nach einem Standard Alexander Maier und Sebastian Kauper mehrmals an der vielbeinigen SV-Abwehr scheiterten.
Auf der Gegenseite hätte man sich nicht beschweren dürfen, wenn der Kreisligist die Führung weiter ausgebaut hätte. Erst allmählich gelang es den "Trimmern" die Partie ausgeglichener zu gestalten. Pech hatte man, als ein Freistoß von Frank Weith auf die Oberkante des SV-Gehäuses klatschte. Dies war aber ein Weckruf für die Lindauer, die nun immer mehr den Ton angaben. Aber gerade in dieser Phase folgte die kalte Dusche: Kevin Büttner, der in diesem Spiel kaum zu stoppen war, spielte erneut Katz und Maus mit der Lindauer Verteidigung und vollendete sehenswert.
Und es hätte sogar noch schlimmer kommen können, als Patrick Bauernschmidt allein auf das Lindauer Tor zulief, aber am stark reagierenden Andreas Weith scheiterte.
Unmittelbar vor dem Pausentee keimte wieder Hoffnung im TDC-Lager auf. Nach einer Ecke warf sich Marco Meisel per Flugkopfball in den Ball und verkürzte zum 1:2.

Weith pariert Strafstoß

In der 66. Minute unterlief dem Lindauer Schlussmann ein Foul an Kevin Büttner. Doch der Lindauer Keeper machte seinen Fehler wieder wett und parierte den von Patrick Bauernschmidt getretenen Strafstoß bravourös. Ein paar Minuten später ließ sich Kirchahorns Kevin Büttner zu einer Tätlichkeit vor den Augen des Unparteiischen hinreißen. Schiedsrichter Kapfhammer beließ es jedoch bei einer Verwarnung.
In der 79. Minute hatten die Lindauer Anhänger den Torschrei auf den Lippen. Zunächst landete Maiers Lupfer über den Torwart hinweg am Pfosten, dann sprang ihm der Ball wieder vor die Füße, doch der Lindauer Torjäger brachte das Kunststück fertig, den Ball aus einem Meter am leeren Tor vorbei zu schieben.
Vier Minuten später machte es Benjamin Wunderlich besser und glich zum 2:2 aus. In der Schlussminute bot sich beiden Teams noch je eine Riesenchance, ehe es in die Verlängerung ging.
Hier hatte man den Eindruck, dass Kirchahorn seiner Anfangsoffensive immer mehr Tribut zollen musste, während die Lindauer noch recht frisch wirkten. Doch der TDC versäumte es gegen einen Gegner, der stehend K.o. war, den Sack zuzumachen. So vergaben Frank Weith und der eingewechselte Nico Merklein gute Möglichkeiten. Und Marco Meisels Tor wurde wegen Abseits aberkannt.
So kam es, wie es kommen musste. Ein zur kurz geratener Abschlag der Lindauer kam zurück auf Dominik Haas, der Kirchahorn mit 3:2 in Front brachte. Und nur zwei Minuten später machte Kevin Büttner bei einem weiteren Gegenstoß den Deckel endgültig drauf. Den Schlusspunkt setzte Alexander Rupprecht mit einem Sonntagsschuss in die Zwistel.


TDC Lindau - SV Kirchahorn
2:5 n. Verl. (2:2/1:2)
TDC Lindau: A. Weith - Kauper (70. Merklein), Wunderlich, F. Weith, Barth (46. Pfeiff), Meisel, Köstner, Maier, Böhner, Geiger, Hain.
SV Kirchahorn: Dressel - Prochnau, Poser, Da. Hofmann, Dormann, Franik (31. Berner), Haas, Do. Hofmann (29. Heinlein), Büttner, Rupprecht, Bauernschmidt (67. Brendel).
Tore: 0:1, 0:2 Büttner (7., 37.); 1:2 Meisel (43.); 2:2 Wunderlich (83.), 2:3 Haas (110.), 2:4 Büttner (112.), 2:5 Rupprecht (118.) - Zuschauer: 285. -Schiedsrichter: Kapfhammer (Küps).