Bewegung in der Natur war ihr Leben. Vier Mal holte Katharina Blumensaat den Deutschen Meistertitel im Orientierungslauf und hat dieser kleinen Sportart in Kulmbach zu großer Bekanntheit und etlichen Anhängern verholfen. Nun ging der Lebensweg einer herausragenden und allseits beliebten Sportlerin im Alter von 78 Jahren nach längerer schwerer Krankheit zu Ende.

Sportliche Heimat für die gebürtige Geutenreutherin war der ATS Kulmbach. Katharina Blumensaat war nicht nur bei den Gymnastikdamen aktiv, sondern vor allem in der Sparte Orientierungslauf. Zumeist gemeinsam mit ihrem Mann Fritz startete sie bei Wettkämpfen in ganz Deutschland und dem nahen Ausland - und war selten zu schlagen. Gleich vier Mal holte sich Katharina Blumensaat bei den Seniorinnen den Deutschen Titel. Dabei fand Katharina Blumensaat erst im Alter von 45 Jahren zum Orientierungslauf, einer vor allem in Skandinavien weit verbreiteten Ausdauersportart.

1992 erstmals Deutsche Meisterin

1992 wurde Blumensaat in St. Engelmar im Bayerischen Wald erstmals Deutsche Meisterin ihrer Altersklasse. Ihr besonderes Talent, den schnellsten Weg durch Wald und Flur zu finden, brachten ihr zwei weitere Einzel-Titel (1995 in Quedlinburg, 1998 in Wehrsdorf/Oberlausitz) und einen im Mannschaftswettbewerb mit ihren ATS-Vereinskolleginnen Anneli Passing und Vera Arneth ein. Darüberhinaus gewann Katharina Blumensaat mehrmals den Bayerncup, eine Serie von mehreren Läufen, sowie Bayerische Meistertitel.

Der Orientierungslauf führte Katharina Blumensaat auch durch Europa. Die ATS-Sportlerin startete bei Ländervergleichskämpfen und Wettkämpfen in Italien, Österreich, Dänemark, Schweiz, Ungarn, Tschechien, Slowenien und Kroatien und fand dabei viele sportliche Freunde.

"Wenn man allein durch den Wald läuft und sich an Hand der Karte in der Natur zurechtfinden muss, dann ist dies etwas ganz Besonderes", beschrieb Katharina Blumensaat einmal die Faszination ihrer Sportart. "Das größte Glücksgefühl ist es dann, den rot-weißen Schirm zu sehen und mit der dort angebrachten Lochzange den Zielpunkt zu markieren."

Auch unliebsame Begegnungen im Wald blieben Katharina Blumensaat in ihrer sportlichen Karriere nicht erspart: Einmal entkam sie gerade noch einem großen Wildschwein, ein anderes Mal sah sich einem ebenfalls nicht freundlich gesinnten Hirschen gegenüber.

Ende Juni 2006, drei Tage nach ihrem 70. Geburtstag, bestritt Katharina Blumensaat gemeinsam mit ihrer langjährigen sportlichen Weggefährtin Anneli Passing ihren letzten großen Wettkampf. Zum krönenden Abschluss wurden beide noch einmal Bayerische Mannschaftsmeister.

"Sie war sehr präzise"

Anneli Passing erinnert sich gerne an die alten Erfolge: "Wir hatten sehr schöne Zeiten. Katharina war in ihrer Sportart sehr präzise und deshalb so erfolgreich. Sie hatte außerdem für jeden ein gutes Wort übrig." Für den ATS Kulmbach würdigt Vorstandsvorsitzende Heidesuse Wagner die Verstorbene: "Katharina war eine überaus tolle Frau, überall beliebt, wir mochten sie sehr."

Die Stadt Kulmbach honorierte die sportlichen Erfolge von Katharina Blumensaat mit der Verleihung der Goldenen Sportmedaille, der ATS Kulmbach mit der Goldenen Ehrennadel, der höchsten Auszeichnung des Vereins.

Katharina Blumensaat hinterlässt neben ihrem Mann Fritz, mit dem sie 35 Jahre lang in der Hollergasse ein Fotogeschäft betrieb, drei Söhne mit ihren Frauen und fünf Enkelkinder.
Der Trauergottesdienst findet am Donnerstag, 26. Februar, um 13 Uhr in der katholischen Kirche St. Hedwig statt.