Der Einspruch des SSV Kasendorf, dass die zweite Mannschaft in der Fußball-Kreisklasse 2 im Bamberger Raum spielen soll, ist abgelehnt worden. Das bestätigte gestern der Vorsitzende des Bezirksspielausschusses, Günter Hahn aus Neuenmarkt. Gegen die "mehrheitliche Entscheidung" habe der Verein die Möglichkeit der Beschwerde beim Verbandsspielausschuss des BFV.

Vom SSV Kasendorf gab es gestern dazu keine Stellungnahme. Der Verein will die Begründung des Bezirksspielausschusses genau prüfen und dann das weitere Vorgehen festlegen.
 
"Eine Katastrophe"

Vor zwei Wochen hatte die Kreisspielleitung die Gruppeneinteilung bekanntgegeben. Völlig überraschend war die Versetzung von Kasendorf II in die Kreisklasse 2 Bamberg. Gegner wären dort unter anderem Mannschaften wie FC Strullendorf II, DJK Mistendorf oder SV Wernsdorf. Dafür gäb's keine Derbys gegen SSV Peesten, SV Hutschdorf oder TSV Thurnau. Die Einteilung stieß beim SSV Kasendorf auf völliges Unverständnis. "Wirtschaftlich eine Katastrophe für uns", so Vorsitzender Volker Täuber damals. Die enormen Entfernungen seien "ein Unding".