Für den Kirchleuser Profi-Rennfahrer Christopher Haase hat die Saison 2016 bereits begonnen: Am vergangenen Wochenende war der Audi-Pilot bei den legendären 24 Stunden von Daytona am Start, nun geht es für ihn direkt weiter nach "Down Under", wo mit dem 12-Stunden-Rennen von Bathurst gleich der nächste Klassiker auf ihn wartet.
In Daytona Beach saß Haase gemeinsam mit Pierre Kaffer, Tracy Krohn und Nic Jonsson am Steuer eines Audi R8 LMS von Flying Lizard Motorsports. Nach einem vielversprechenden Beginn während der ersten Stunden des Rennens kam völlig unerwartet der Rückschlag, wie Haase berichtet: "Wir hatten plötzlich ein Problem mit dem Frontsplitter und mussten eine lange Reparaturpause einlegen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir Chancen auf eine GTD-Podiumsplatzierung, obwohl wir noch mit dem alten R8-Modell unterwegs waren. Das Team hat super gearbeitet und die Fahrer waren fehlerlos. Nach der Reparatur ging es erneut gut weiter, bis wir dann auch noch ein Getriebeproblem hatten."
Schließlich entschied sich das Team dazu, drei Stunden vor Rennende aufzuhören, um das Auto zu schonen. "Eine richtige Entscheidung, wenngleich sehr schade für die Mannschaft", sagt Haase. Trotzdem habe Daytona sehr viel Spaß gemacht - "und am Ende hat ja doch noch ein Audi gewonnen. Gratulation an dieser Stelle an die Kollegen von Magnus Racing, die mit dem neuen Audi R8 LMS siegreich waren", so Haase weiter.


Schweres Rennen in Australien

Nun geht es für den Kirchleuser weiter nach Australien. Dort wird er beim prestigeträchtigen Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst mit Christopher Mies und Marco Mapelli den Audi R8 LMS mit der Startnummer 74 steuern. Haase, der im Vorjahr bei seiner Premiere ebendort in die Top-Ten fuhr, freut sich auf den Auftritt: "Das Rennen in Bathurst ist etwas Besonderes. Anstrengend einerseits, weil es heiß und unglaublich fordernd ist. Toll andererseits, weil die Stimmung gut und die Strecke so wunderschön ist. Christopher, Marco und ich fahren bei Jamec Pem Racing, einem australischen Team, mit dem neuen R8 LMS. Wir würden dem neuen Auto gerne den ersten Sieg dort schenken. Aber Bathurst ist speziell, da sollte man sich keine Hoffnungen machen." mw