Eishockey-Oberligist EHC Bayreuth hat den "Sweep" geschafft und ungeschlagen die nächste Runde in den Play-offs um den Aufstieg in die DEL II erreicht. Auch das vierte Spiel der "Best-of-Seven-Serie" entschieden die ersatzgeschwächten Waßmiller-Schützlinge beim EC Bad Tölz mit 3:1 (2:0; 0:1; 1:0) für sich.

Rumpftruppe mit Kampfgeist

Nach den Ausfällen von Ben Warda, Marcus Marsall, Jari Pietsch und Johannes Feuerpfeil stand Cheftrainer Sergej Waßmiller nur noch eine Rumpftruppe zur Verfügung, die jedoch schnell das Kommando übernahm und frühzeitig durch Jan Kouba (7.) in Führung gings. Bayreuths Paradeblock legte postwendend nach und baute den Vorsprung durch Michal Bartosch auf 2:0 (8.) aus. Die Bayreuther Führung hätte noch deutlicher ausfallen können, doch Dennis Thielsch verwertete einen Penalty nicht.

Im Mittelabschnitt kamen die Oberbayern besser ins Spiel und durch Klaus Kathan zum Anschlusstreffer, bevor erneut Bartosch zu Beginn des dritten Drittels mit seinem Treffer zum 3:1 (44.) den Hausherren den Zahn zog. Souverän brachten die Bayreuther danach, bejubelt von rund 300 mitgereisten Fans, den Sieg über die Ziellinie und können sich jetzt über eine längere Regenerationsphase freuen. Die nächste Play-off-Runde startet erst am 27. März, der Gegner steht noch nicht fest.