Bayreuth — Volle Konzentration ist am Samstag beim Basketball-Bundesligisten Medi Bayreuth gefragt: Um 19.30 Uhr gastiert mit den Eisbären Bremerhaven ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf in der Oberfrankenhalle. Abseits des Spielfeldes treffen zwei Freunde erstmals als hauptverantwortliche Trainer aufeinander: 1989 feierten Michael Koch und Calvin Oldham die Meisterschaft mit Steiner Bayreuth. Nun muss die Freundschaft der Helden für 40 Spielminuten ruhen. Denn es kann nur ein Team gewinnen. Nach vier sieglosen Spielen in Serie wollen die Hausherren endlich wieder einen Sieg feiern. Gegen die seit zwei Spielen auf einen Erfolg wartenden Gäste soll es endlich klappen.

Mit sieben Siegen aus 21 Spielen haben die Eisbären, die auf Platz 14 der Tabelle stehen, aktuell drei Erfolge mehr als Bayreuth auf dem Konto. Dazu kommt im direkten Vergleich noch das Hinspiel, das das Team von der Nordseeküste mit 87:74 für sich entscheiden konnte. Bei Bayreuth kamen damals Ronnie Burrell (18), Brian Qvale (15), Kyle Weems (11) und Simon Schmitz (10) auf eine zweistellige Punktzahl. Bei Bremerhaven war Darius Adams (Point Guard, USA, 24, 182 cm) mit 20 Punkten Mann des Abends: Er ist mit 19,0 Punkten im Schnitt auch der beste Schützen der Liga.

Für Coach Michael Koch ist die Marschroute klar: "Es ist ein Schlüsselspiel. Bremerhaven ist einer unserer Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Wir benötigen die Punkte dringend, um an die Eisbären wieder heranzukommen. Siegen ist einfach Pflicht. Punkt, aus!"

Ganz wichtig ist es nach Kochs Ansicht, dass die Defensive gegen die gute Bremerhavener Offensive funktioniert. "Die Eisbären haben sehr viele gute Schützen in ihren Reihen. Wir dürfen uns nicht nur auf Darius Adams konzentrieren", betont er und erwartet von seinem Team, "durch harte Verteidigung die Gästewerfer in den Griff zu bekommen. Und vorne müssen wir einfach unsere freien Würfe treffen. Das war im letzten Spiel unser Manko."