Der Kirchleuser Rennfahrer Christopher Haase konnte beim 12-Stunden-Rennen im australischen Bathurst nicht um die Podiumsplätze mitfahren. Mit seinen Teamkollegen Christopher Mies und Garth Tander belegte der 29-Jährige am Ende Rang 13.

Das größte Langstreckenrennen Australiens am Mount Panorama war in diesem Jahr von Zwischenfällen, Gelbphasen und Unfällen geprägt, von denen auch die zahlreichen Audi-Teams nicht verschont blieben. Der R8 LMS von Frank Stippler fiel bereits kurz nach dem Start einem Unfall zum Opfer. Der Deutsche blieb mit zwei verletzten Rippen zur Beobachtung in einem Krankenhaus - das Rennen war für ihn und seine Teamkollegen Robin Frijns und Markus Winkelhock nach nur sechs Runden beendet.


Pech in der vierten Stunde

In der vierten Rennstunde hatte auch Christopher Mies im Schwesterauto des Teams Jamec Pem Racing Pech: Die Attacke eines Konkurrenten zwang seine Mechaniker zum Wechsel von Fahrwerksteilen. Dadurch verloren Mies, Christopher Haase und Garth Tander sieben Runden, kämpften sich aber bis zur Zieldurchfahrt immerhin noch auf Position 13 vor. "Ein Zwischenfall mit einem anderen Auto hat uns gezwungen, uns wieder von hinten durchs Feld zu kämpfen. Ich hoffe, ich fahre nächstes Jahr um den Sieg, er fehlt noch auf meiner Liste", sagte Christopher Haase.

Den besten Audi pilotierten Daniel Gaunt/Matt Halliday/Ash Samadi im Feld der zehn Marken auf Rang 7.

Ergebnis: 1. Lowndes/Vilander/Whincup (Ferrari), 290 Runden; 2. Calvert-Jones/Campbell/Lieb/Long (Porsche); 3. Jarvis/Kane/Smith (Bentley); 4. Martin/Padayachee/Talbot (Porsche); 5. Bell/Ledogar/Parente (McLaren); 6. Lago/Owen/Russell (Lamborghini); 7. Gaunt/Halliday/Samadi (Audi); 8. Kelly/Mardenborough/Strauss (Nissan); 9. Cini/Fiore/Holdsworth (Audi); 10. Canto/Capelli/Manolis/Millier (Lamborghini); 11. Evans/Koundouris/Koundouris/Marshall (Audi); 12. Abril/Soucek/Soulet (Bentley); 13. Haase/Mies/Tander (Audi) 8 Runden zurück.