Als Bayreuths US-Center Brian Qvale in der 4. Spielminute zur 8:4-Führung traf, schien noch alles nach Plan für die medi-Korbjäger zu laufen, doch dann brachen bei den Hausherren auf unerklärliche Weise vorübergehend alle Dämme: Unkonzentriertheiten beim Rebound an beiden Seiten des Spielfeldes, eine zuweilen haarsträubende Wurfauswahl und mehrere Ballverluste ermöglichten es den Gästen schnell, die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen und bis zur Halbzeitpause gegen desolate Bayreuther eine mehr als komfortable 52:30 (!)-Führung herauszuwerfen.

"Ich habe an den Kampfgeist appelliert und da geht es auch einmal etwas emotionaler zu, zumindest hat meine Mannschaft danach eine gute Reaktion gezeigt", verriet medi-Coach Predrag Krunic, der sein Team erst kurz vor dem Wiederaufnahme des Spiels in die Halle zurückgeschickt hatte. Neun Punkte konnten die nun besser disponierten Wagnerstädter im dritten Viertel wettmachen, noch weiter schrumpfte der Abstand im Schlussabschnitt: Kyle Weems traf zum 77:82 (37.) und die Oberfrankenhalle bebte kurzzeitig.

Dann avancierte Bayreuths Topscorer Sead Sehovic (22) zum tragischen Helden. Erst foulte der Bosnier Ludwigsburgs US-Guard Tanner Smith beim Dreipunktwurf und Smith konnte dreimal von der Linie verwerten, dann verfehlte er selbst seine beiden einzigen von insgesamt acht Freiwürfen. Patrick Flomo stellte kurz darauf wieder eine zweistellige Führung her (77:87, 38.), die die Gäste danach souverän über die Ziellinie brachten.

Die Hypothek war zu groß

"Ich bin stolz auf mein Team. Wir haben unseren Plan vor der Pause sehr gut umgesetzt, dann haben wir etwas Nerven gezeigt. Aber im entscheidenden Moment haben wir wiederum den Ball sehr gut bewegt", lobte Gästecoach John Patrick nach Spielende. "Wir haben nach der Pause gut gekämpft, aber die Hypothek war einfach zu groß", gab Predrag Krunic zu Protokoll.

Nicht unzufrieden war Krunic mit dem überraschend aufgebotenen Aufbau-Neuzugang William Conroy. Der 31-jährige US-Spielmacher, der zuletzt bei den Minnesota Timberwolves NBA-Luft schnuppern durfte, erzielte in gut 15 Einsatzminuten vier Punkte und gab 4 Vorlagen. Am kommenden Wochenende gastieren die Wagnerstädter in Bonn, eine Woche später steht das Gastspiel bei den Artland Dragons auf dem Spielplan, bevor sich der Mitteldeutsche BC am 28. Dezember im letzten Spiel des Jahres in der Oberfrankenhalle vorstellt.


Medi bayreuth - MHP-Riesen Ludwigsburg 80:95 (30:52)


Medi Bayreuth: Sehovic (22 Punkte./ 4 Dreier), Weems (17/0), Qvale (14/0), Hamilton (10/2), Heyden (6/0), Simon (4/0), Conroy (4/0), Burrell (3/0), Schmitz (0/0), Chambers (dnp), Zeis (0/0), Spöler (dnp)

MHP Riesen Ludwigsburg: Grant (19/2), Harris (17/1), Stockton (16/2), Smith (14/1), Waleskowski (9/1), Huff (8/1), Flomo (6/0), Tomaszek (6/0), Koch (dnp), Echenique (0/0)

Die Viertel im Überblick: 13:23, 17:29, 27:18, 23:25

Zuschauer: 3071