von unserem Mitarbeiter Horst Wunner

Heinersreuth — Für den BSC verschossen Kapitän Müller und Blehm, während bei den Fichtelgebirglern nur Wilde die Nerven versagten. Die ersten zehn Schüsse wurden beiderseits versenkt.
Die Blaicher haben aber zwei weitere Chancen auf den Klassenerhalt. Die nächste am kommenden Samstag in Kasendorf, wo sie um 16 Uhr auf den VfR Katschenreuth II treffen.
In den 120 Minuten zuvor lebte die Partie vom Kampf. Der Blaicher Gutgesell verpasste gleich zu Beginn (2.) eine gute Chance, später scheiterte er am reaktionsschnellen SV-Keeper Scholl (37.). Drei tolle Möglichkeiten vergab der BSC zwischen der 60. und 63. Minute: Blehm visierte das Eck an, Scholl hechtete den Ball weg, der stramme Schuss von Krause verfehlte um Haaresbreite das Ziel, und dann rettete SV-Verteidiger Wilde in höchster Not. Nach der Pause versiebten die Weidenberger drei hochkarätige Chancen.
Gerade als die Kulmbacher drängten, setzte sich der Weidenberger Rausch nach einem Konter durch, erzielte die Führung, die Maiser in der Nachspielzeit (93.) ausglich. In der Verlängerung gelang Lutz, der sträflich freistand, das 3:2 für den BSC, ehe SV-Spielertrainer Bugla nach schönem Doppelpass das 3:3 markierte.


Weidenberg - BSC Kulmbach 10:9 (3:3/2:2/0:0) n. Elfm.
Tore: 0:1 M. Braunersreuther (48./Foulelfmeter), 1:1 Rabenstein (50./Foulelfmeter), 2:1 Rausch (80.), 2:2 Maiser (93.), 2:3 Lutz (112.), 3:3 Bugla (114.). - SR: Kemnitzer (Regnitzlosau). - Zuschauer: 380 (in Heinersreuth).