Drei Viertel konnte Basketball-Bundesligist BBC Bayreuth sein vorletztes Auswärtsspiel der Saison bei den akut abstiegsgefährdeten Korbjägern von Phoenix Hagen ausgeglichen gestalten, im Schlussabschnitt kamen die Wagnerstädter dann noch deutlich mit 76:94 (45:49) unter die Räder.
Schon die Vorzeichen waren für die Wagnerstädter vor der Partie alles andere als optimal gewesen. Denn neben dem letztmals gesperrten Brandon Hunter musste Cheftrainer Marco van den Berg auch auf Kapitän Osvaldo Jeanty verzichten, für den die Saison nach einer Ellbogenverletzung vorzeitig beendet ist.
Der BBC Bayreuth erwischte vor rund 3000 Zuschauern in der altehrwürdigen Hagener Ischelandhalle einen guten Start und sicherte sich nach dem ersten Viertel eine knappe 21:19-Führung. In den zweiten zehn Minuten fanden die Hausherren besser in die Partie und konnten bis zum Gang in die Halbzeitpause mit 49:45 die Führung übernehmen. Absolut ausgeglichen verlief der dritte Durchgang, der letztendlich mit 66:66 unentschieden endete. Wer auf ein spannendes Schlussviertel gehofft hatte, sah sich schnell getäuscht, denn das Rumpfteam des BBC Bayreuth hatte den Westfalen nun nichts mehr entgegenzusetzen. Über fünf Minuten wollte den Bayreuthern kein Korberfolg mehr gelingen, während sich die Hausherren Punkt um Punkt absetzten.
Ekene Ibekwe, Topscorer der Bayreuther mit 19 Punkten, erzielte den ersten BBC-Treffer im Schlussabschnitt zum 80:68-Zwischenstand (36.). Die Partie war zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits gelaufen, und die Volmestädter um ihren besten Schützen Devin White (24) sicherten sich im Endspurt einen deutlichen 94:76-Kantersieg.