Ein Krimi von über zwei Stunden wurde den Zuschauern im CVG geboten. Die Rivalität zwischen den Vereinen besteht seit vielen Jahren, so dass die Duelle stets spannend und emotionsgeladen sind.

Viele Fehler auf beiden Seiten prägten die Startphase. Den besseren Start fanden die Gäste und legten ein 4:0 vor. Doch der ATS hielt dagegen und führte zur ersten Pause mit 16:14.

Der ATS baute im zweiten Viertel viel Druck auf und verbuchte acht Punkte in Serie. Die ATS-Center Christian Schuberth und Heiko Rüger stellten den BSC vor große Probleme. Die Gäste brachten fünf Minuten lang nichts Zählbares zustande. Der Vorsprung der Bierstädter wuchs auf 29:17.

Aber Basketball ist ein Spiel, das in Phasen abläuft. Die Gäste kamen über ihren Center Lukas Jäger zurück und verkürzten bis zur Halbzeitpause auf 34:31.

Abermals erwischte der ATS den besseren Start und baute durch zwei Dreier den Vorsprung auf 54:39 aus. Die Chance, den Sack zuzumachen, war da. Doch der ATS steht sich immer wieder selbst im Weg. Statt konsequent das bisherige Spiel durchzuziehen, ließen sich die Kulmbacher auf "Zauberversuche" ein. Die Gäste nahmen das Geschenk gerne an und waren beim 58:55 wieder dran.

Freiwürfe entscheiden

Erfahrungsgemäß machen sich im letzten Viertel die Freiwürfe maßgeblich bemerkbar. Kein gutes Omen für den ATS, denn die Gäste trafen hochprozentig von der Linie. Dennoch hielt der ATS den Vorsprung bis Mitte des letzten Viertels auf 71:64. Dann der entscheidende Durchhänger der Kulmbacher: Im Angriff wurde hastig und erfolglos abgeschlossen. Die Bayreuther nutzten die Ballverluste und schafften neun Punkte in Folge. Plötzlich lag der ATS zurück. Beim 82:80 für den BSC Saas hatte der ATS den letzten Angriff. Da unterlief David Brown der einzige Fehler im Aufbauspiel. Die Bayreuther nutzten dies zu einem einfachen Korberfolg und gewannen schließlich mit 85:80.

Der ATS spielte gut, vergaß aber die Früchte seiner Arbeit zu ernten. Nun gastieren die Kulmbacher bei den heimstarken Rattelsdorfern.


ATS Kulmbach - BSC Saas
Bayreuth 80:85 (34:31)
ATS Kulmbach: Christian Schuberth (27), Heiko Rüger (14), Lukas Mallanik (13), Phillip Schulte (9), Patrick Wiesner (5), David Brown (5), Matthias Hansl (4), Tim Koths (3), Kai Wiesner, Stefan Balduf und Felix Pietsch.