Der ATS Kulmbach hat am Samstag eine 0:2-Heimniederlage gegen den bisher punktgleichen SV Poppenreuth einstecken müssen. Die Gäste waren vor dem Tor einfach kaltschnäuziger.

Dagegen feierte der VfB Kulmbach im Abstiegskampf einen eminent wichtigen 3:2-Sieg gegen den TSV Thiersheim und konnte einen direkten Abstiegsplatz verlassen. Zum rettenden Ufer fehlen den Metzdorfern nun nur noch vier Punkte.


VfB Kulmbach - TSV Thiersheim 3:2 (1:0)
Die ersten Minuten der Begegnung waren sehr zerfahren und von vielen Fouls bestimmt, die keinen richtigen Spielfluss aufkommen ließen. In der 19. Minute hatten die Gäste die erste Chance in Führung zu gehen. Eine gute Flanke sprang Hudecek etwas zu weit vom Fuß, und Flieger konnte die Situation rechtzeitig entschärfen. Nach gut 20 Minuten kam die Heimmannschaft besser in die Begegnung. So resultiert in der 25. Minute die erste gute Möglichkeit durch Kalburan, der aus 16 Metern verzog. In der 33. Minute hat Wagner die nächsten Möglichkeit für die Heimmannschaft. In der 36. Minute die bislang größte Chance im Spiel für Koubek, der aus elf Metern abzog, doch Flieger parierte glänzend.

In der 42. Minute die Führung für die Metzdorfer. Wohlfart gewann im Anstoßkreis den Ball, passte auf Sener durch, der direkt auf Kodisch weiterleitete, der eiskalt vollendete. Wenige Zeigerumdrehungen später der nächste Schock für die Gäste, als Nothaft den durchgebrochenen Wohlfart nur noch mit einer Notbremse stoppen konnte. Der scharf getretene Freistoß von Wachter wurde von Brtva sicher pariert.
In der 47. Minute sorgte Wohlfart für die beruhigende 2:0-Führung. In der 50. Minute hatte Kodisch die Möglichkeit die Partie vorzeitig zu entscheiden, als er alleine auf Torwart Brtva zulief, den Ball jedoch am langen Pfosten vorbeischob.

In der 57. Minute der Anschlusstreffer von Koubek. Der VfB lud in den Gegner nun zu Chancen ein und konnte sich bei Torwart Flieger bedanken, dass es weiter 2:1 stand, als er einen Schuss von Hartbauer entschärfte. Im Gegenzug sorgte Kodisch wieder für einen beruhigenden Zwei-Tore-Vorsprung. In der 72. Minute verwandelte Koubek eine von Reuther verursachten Elfmeter sicher und machte die Partie nochmals spannend. Thiersheim machte in den letzten 15 Minuten noch einmal Druck, aber der letzte Ball kam nicht an.
VfB Kulmbach: Flieger - Kodisch (89. Ittner), Sener (46. Teufel), Braunersreuther, Höfner, Wachter, Reuther, Wohlfart, Kalburan (81. Schneider), Wagner, Krauß.
TSV Thiersheim: Brtva - Sattler, Seidel, Nothhat, Fuhrmann, Hartbauer (73. Seidel), Koubek, Gregor, Hudecek, Winkler (46. Sneberger), Cernousek.
Tore: 1:0 Kodisch (42.); 2:0 Wohlfart (47.); 2:1 Koubek (57.) 3:1 Kodisch (62.) 3:2 Gregor (72./Foulelfmeter). -
Schiedsrichter:
Winkler (Bamberg). - Zuschauer: 105.


ATS Kulmbach -
SV Poppenreuth 0:2 (0:1)
Obwohl die Heimmannschaft gut und spielstark begann, den Gegner bereits in der gegnerischen Hälfte mit viel Laufbereitschaft unter Druck setzte, sprang lange Zeit nichts Zwingendes heraus. Die erste Torannäherung hatten sogar die Gäste in der 8. Minute durch Olah, der aus spitzem Winkel am langen Eck vorbei zielte, bevor in Minute 13 selbiger alleine vor Torwart Cukaric auftauchte, der mit einer gekonnten Fußabwehr rettete.
Ein Freistoß der Heimischen nach einer Viertelstunde durch Carl ging in die Mauer, und Günther verzog den Nachschuss, der rechts vorbei trudelte.

Mit ihrer zweiten Tormöglichkeit erzielten die Gäste überraschend das 0:1, als in der 20. Spielminute ein eigentlich harmloser Einwurf in die Mitte des Strafraumes verlängert wurde und Sladecek alleinstehend aus zehn Metern keine Mühe hatte, volley einzuschießen.

In der Folge zeigte sich der ATS unbeeindruckt vom Gegentreffer, jedoch fehlte der Druck und die Genauigkeit bei Pass und Schuss.

Mit Beginn der 2. Hälfte drängte die Heimmannschaft auf den Ausgleich. In der 51. Minute verpasste Adam nur knapp eine flache Hereingabe von rechts. Nur drei Minuten später war Nacak nach einem Pauli-Zuspiel auf und davon und zielte am langen Pfosten knapp vorbei.

In der 56. und 60. Minute dann doppeltes Aluminium-Pech für den ATS: Alexander Günther traf aus gut 20 Metern nur das linke Lattenkreuz. Kurz drauf führt Carl einen Freistoß schnell aus und setzte mit einem Diagonalball Löhrlein stark in Szene. Der schlenzte den Ball aus 16 Metern ans rechte Kreuzeck. Der Ausgleich war zu diesem Zeitpunkt längst überfällig, ein Spiel der Gäste fand auch danach lange nicht statt.

Dass die Gästeführung standhielt, war Torhüter Repcik zu verdanken, als sich erneut Nacak in Minute 68 nach einem Zuspiel von Günther durchsetzte und der Keeper per starker Fußabwehr zur Ecke klärte.

Nur vier Minuten später musste Repcik wieder eingreifen - nach Doppelpass mit Adam scheitert Knapp mit einem satten Schuss halblinks im Sechzehner und eine Minute später konnte ein Schuss von Pauli aus gut 20 Metern zur Ecke geklärt werden.

Die Gäste kamen kaum zum Durchatmen, aber dem großen Aufwand und dem hohen Tempo musste der ATS Tribut zollen. In der Schlussphase konnte Poppenreuth sich aus der Umklammerung lösen und war bestrebt, den Sack zu zu machen. In der 82. Minute scheiterte Krupicka noch an Cukaric, ehe erneut Sladecek nach einer Freistoßflanke aus dem Halbfeld im "Sechzehner" eiskalt ins lange Eck schoss.

Spielerisch und kämpferisch ist dem ATS kein Vorwurf zu machen, lediglich die Chancenauswertung ließ an diesem Nachmittag schwer zu wünschen übrig. So machten die Gäste aus vier Möglichkeiten zwei Treffer und glänzten mit Effektivität.
Tore: 0:1 und 0:2 Sladecek (20. und 90.).