Fabrikant Fritz Hornschuch ließ in Nachbarschaft seiner Spinnereifabrik zwischen 1913 und 1940 eine Arbeitersiedlung errichten - neben Einfamilienhausreihen auch das Spinnstuben-Ensemble. Mit dem Niedergang der Textilfabrikation geriet die Pflege der Anlage mehr und mehr ins Hintertreffen.
Zuletzt waren Sozialwohnungen in dem Gebäude untergebracht. 2017 zogen die letzten Mieter aus. Seitdem stand der Komplex leer und war dem Verfall preisgegeben.

Jetzt hat offiziell die Sanierung des Ensembles begonnen. Am Freitagnachmittag begannen die Arbeiten. Insgesamt elf Millionen Euro werden in das schlossähnliche Ensemble investiert.

Mehr zu dem Thema finden Sie hier.