Dass Schüler Handys wieder instand setzen, ist ungewöhnlich. An der Gesamtschule Hollfeld, die auch viele Schüler aus dem Landkreis Kulmbach besuchen, wird das gemacht - in der Reparatur-Werkstatt, die dem Fair-Trade-Café angeschlossen ist. Beachtlich ist der hohe Anteil der Mädchen, die mit Schraubenzieher und Lötkolben umzugehen wissen. Die Schüler bauen Handys auseinander, tauschen kaputte Teile aus und setzen die Mobiltelefone wieder gebrauchsfähig zusammen. Auch Svea Klangos aus Großenhül macht mit. "Das macht riesigen Spaß", sagt die Neuntklässlerin.


Bald auch Fahrräder?

Künftig sollen nicht nur Handys, sondern auch Fahrräder repariert werden. Das Angebot will man auch der örtlichen Bevölkerung unterbreiten. Angedacht ist ein fester Nachmittag pro Woche, an dem in der Werkstatt nachgeschaut werden kann, ob man ein defektes Gerät noch reparieren kann. Wenn das der Fall ist, werden Ersatzteile besorgt, die der Besitzer natürlich bezahlen muss. Die Rainer-Markgraf-Stiftung hat das besondere Projekt jetzt mit 20 000 Euro bezuschusst. Lehrer Erwin Kohnert und Mittelschüler der neunten Klasse demonstrierten bei der Übergabe, wie sie die Mobiltelefone reparieren.


Erproben und trainieren

Die Gesamtschule will die Schüler generell dazu anleiten, nachhaltiges Verhalten zu erproben und zu trainieren, wie Schulleiterin Christiana Scharfenberg erläuterte. "Lernen mit Herz, Hand und Verstand im wahrsten Sinne" lautet das Motto des Projekts, zu dem auch die Reparatur-Werkstatt gehört.

Im zu Ende gehenden Schuljahr hat es in Hollfeld ein P-Seminar zum Thema "Nachhaltigkeit" gegeben, aus dem laut Scharfenberg beachtliche Aktionen entstanden sind: Die Gruppe setzte sich für die Anschaffung eines Wasserspenders ein, der Schüler mit kostenlosem, gesundem Wasser versorgt und gezuckerte Getränke überflüssig macht. Außerdem hat eine Tauschbörse stattgefunden, deren Einnahmen an die Hollfelder Helfer gegangen sind.


Der Schulcontainer

Auch eine Aktion zum Thema "Kopier-Papier einsparen" wurde durchgeführt, ebenso ein Fahrradtag, an dem Schüler und Lehrer mit dem Rad zur Schule gekommen sind. Und die Reparatur-Werkstatt wurde aufgebaut, für die die Ganztagsklasse von Experten geschult wurde. Die Werkstatt wird in einem Schulcontainer eingerichtet, der durch die großzügige Spende der Stiftung angeschafft werden kann. Dort wird auch ein Fair-Trade-Café untergebracht. hn