Noch am Morgen sah es nicht danach aus, dass das Kasendorfer Gregorifest unter ähnlich heißen Temperaturen wie das Fest der Nachbarschule Thurnau vor einer Woche ablaufen würde. Rektorin Andrea Hofmann befürchtete gar Regenwetter, denn immer wenn das Thurnauer Gregori von schönem Wetter begleitet war, war in Kasendorf Regen angesagt und umgekehrt. Mit dieser Wetterprognose sollte die Rektorin zum Glück nicht Recht behalten, denn rechtzeitig kam am Festplatz auch die Sonne durch.
Ein bunter Festzug, der von vielen Schaulustigen entlang der Straßen begleitet wurde, hatte sich zuvor von der Schule hinauf zum Festplatz bewegt, wo die Kasendorfer Musikanten am Nachmittag für beste musikalische Unterhaltung sorgten. Eröffnet wurde das Traditionsfest mit einem Gedicht, das Bernhard Horner verfasst hatte und von Schülerinnen der 3. Klasse vorgetragen wurde.
Rektorin Andrea Hofmann verwies auf die Tradition und Bedeutung des Kasendorfer Gregorifestes, das längst auch zu einem beliebten Heimatfest geworden ist und dankte den vielen fleißigen Händen. Bürgermeister Bernd Steinhäuser überreichte der Rektorin einen großen Blumenstrauß, denn sie hatte genau an Gregori ihren Geburtstag.
Mächtig ins Zeug legten sich die Kinder beim Singen des Kasendorfer Heimatliedes: "Kasendorf, das ist mein schöner Heimatort, wo der Friesenbach plätschert in einem fort, wo der Magnusturm weit grüßt ins Land hinaus, das ist meine Heimat, da bin ich zu Haus. Wo im Sommer ist das schöne Kellerfest, wo der Hirschensprung 'ne weite Aussicht lässt, wo der Prelitz schaut auf Kasendorf hinein, das ist meine Heimat, da bin ich daheim."
Der Schulchor begleitete mit einem Bändertanz das schwedische Volkslied "Gamla Moder Jord" und die Kinder der "Arche Noah" führten einen Regenschirmtanz vor. Einer der Höhepunkte im Programm war der Bogenkranzreigen der 3. und 4. Klasse. Die Erstklässler wussten mit ihrem "Gummibärentanz" zu gefallen, die 2. Klasse zeigte den "Sommertanz", und die Mädchen und Buben der 3. Klasse hätten mit ihrem WM-Tanz "Live it up" sicherlich mehr Freude gehabt, wenn die deutsche Nationalmannschaft noch im Halbfinale gewesen wäre. Mit den Liedern "Wenn der Sommer kommt" und "Surfen auf`m Baggersee setzte der Schulchor mit der 4. Klasse einen wunderschönen Schlusspunkt. Die Spielstraße lud zum Sackhüpfen, Eierlauf, Wurfspiel und Zielwerfen ein.