In den nächsten Wochen regiert König Fußball die Welt. Wenn die deutsche Nationalmannschaft spielt, dann sind die Straßen wie leergefegt. An solchen Abenden braucht man keine Veranstaltungen durchzuführen.

Auch der SSV Peesten, der seit zwei Jahren wieder sein legendäres Open Air auf "Piesns Wiesn" organisiert, hatte einen Terminplaner für die WM in Brasilien zur Hand, als es darum ging, einen geeigneten Festivaltag zu finden. "Am Samstag, 21. Juni, um 21 Uhr spielt Deutschland gegen Ghana. Da wäre niemand zum Festival gekommen. Deshalb entschlossen wir uns, die Freiluftveranstaltung am Tag zuvor, dem 20. Juni, durchzuführen", begründet Jürgen "Brandy" Schäck, Motor des Festivals, die Entscheidung, das Festival erstmals nicht an einem Samstag zu veranstalten.

Mit "niemand" meint das Peestener Rock'n‘Roll-Urgestein nicht nur die Fußballfans, die beim "Public Viewing" das Gemeinschaftserlebnis unter Gleichgesinnten suchen, sondern auch die Bands, deren Musiker oftmals noch fußballverrückter sind als ihre Anhänger.

Konzert vorverlegt

Man denke nur an die "Emil Bulls", die als treue Anhänger des FC Bayern München 2012 ihr Konzert beim Kronacher Open Air "Die Festung rockt" um zwei Stunden vorverlegt hatten. Auf einer Großbildleinwand verfolgten sie gemeinsam mit ihren Fans das Champions-League-Finale zwischen Bayern und dem FC Chelsea.
Hätte man nicht auch für Peesten eine solche Lösung arrangieren können? "Das wäre uns zu aufwändig gewesen. Außerdem soll die Musik die erste Geige spielen."

Deshalb entschied man sich, die Veranstaltung an einem Freitag durchzuführen. Einem ganz besonderen. Der 20. Juni ist nämlich ein Brückentag, eingerahmt von Fronleichnam und einem Wochenende. "Für viele ist das ein verlängertes Wochenende. Wir rechnen mit mehr Fans. Ehrenamtliche Helfer für den Auf- und Abbau lassen sich bei einer solchen Konstellation ebenfalls leichter rekrutieren."

50 ehrenamtliche Helfer

Zu tun gibt es für die zwanzig Helfer, die in der heißen Festivalphase kräftig mit anpacken, viel: "Gelände herrichten, Bühne aufstellen, Zäune setzen, Kassen aufbauen, Parkplatz ausweisen, Hinweisschilder aufstellen", zählt Schäck einige ihrer Aufgaben auf. Insgesamt sind es rund 50 Ehrenamtliche, die alljährlich ein rundum gelungenes Festival auf die Beine stellen.

Sechs von ihnen, allesamt Mitglieder des SSV Peesten, stellen das Programm zusammen. Selbstverständlich ist auch Schäck mit von der Partie, kennt er doch die heimische und überregionale Musikszene wie seine Westentasche.

Wenn die Söhne ohne Vater ...

Zu jeder Band, die in diesem Jahr auftritt, weiß er eine kleine Geschichte zu erzählen. "Bei der Bayreuther Punkband ‚The Hatchets‘ spielen die Söhne von Gitarrist Peter Weintritt mit, der mit seiner Gruppe ‚Weak Willies‘ vor zwei Jahren in Peesten für viel Stimmung gesorgt hatte."

Einmal im Jahr gastiert Kulmbachs Meisterkomödiant "Das Eich" im Peestener "Dorfhaus". Beim Open Air ist er in einer anderen Rolle zu erleben, wie Brandy verrät: "Er wird zum Double der englischen Rockröhre Lemmy Kilmister. Als Teil der Band ‚Motörcock‘ interpretiert er die Hits der englischen Hardrocklegende ‚Motörhead‘."
In der zweiten Mannschaft des SSV Peesten trifft Jörg Bergmann öfters in den Kasten, als Bassist der Kulmbach-Bayreuther Harcore-Band "Lycoside" mit wummernden Bässen in die Magengrube des Zuhörers.
Für "Brandy" Schäck ist das nicht der einzige Grund, sich die Kapelle anzusehen: "Sie verfügt über eine Sängerin, was eine Seltenheit in diesem Genre ist. Ihre Stimme ist umwerfend."

Gute Laune in die Herzen der Besucher zaubert die Hollfelder Nachwuchsband "The Scamp", die Schäck beim Vorentscheid zu "Rock in Oberfranken" in Bayreuth entdeckte.

Die Topband des Abends

Topband des Abends ist die Gruppe "Sonic Beat Explosion" aus dem thüringischen Altenburg, von der der Peestener schwärmt: "Mit allerhand Ohrwürmern zum Mitsingen und Tanzen bringen die Musiker das Flair der 60er und 70er Jahre auf den Sportplatz des SSV Peesten".