Die Nominierung von Norbert Groß erfolgte am Dienstabend bei der Versammlung des Kasendorfer CSU-Ortsverbandes in der Gaststätte "Goldener Anker" einstimmig. Zwölf stimmberechtigte Mitglieder nahmen an der Wahl teil, zwölf schenkten Groß das Vertrauen.

Nicht über offene Liste

Ortsverbandsvorsitzende Katharina Müller-Sanke hatte eingangs darauf verwiesen, dass die CSU bei der Kommunalwahl 2020 einen alleinigen Kandidaten ins Rennen schicken wird, nicht wie zuletzt, als der parteilose Bernd Steinhäuser über eine Offene Liste nominiert worden war. Sie beglückwünschte Groß nach der Abstimmung zu seiner Wahl und sicherte ihm die Unterstützung im Wahlkampf zu.

Wilzok: Man braucht Visionen

Dass sich Norbert Groß viele Aufgaben gestellt habe, sagte der stellvertretende CSU-Kreisvorsitzende Frank Wilzok. "Es ist wichtig, dass man mit Visionen in so eine Wahl geht", so Wilzok, der in seiner Rede die Arbeit des 2020 scheidenden Bürgermeisters Bernd Steinhäuser würdigte. Auch Katharina Müller-Sanke, die sich einen reibungslosen Übergang im Rathaus wünschte, dankte Steinhäuser .

Steinhäuser wünscht Ausdauer

Er habe sich nach 18 Jahren entschlossen, das Amt niederzulegen, erklärte Steinhäuser. "Irgendwann ist der Punkt erreicht. Jetzt ist für mich die Zeit gekommen, mich zurückzuziehen." Der Bürger meister wünschte Norbert Groß im Falle seiner Wahl viel Erfolg und zudem Ausdauer: "Es gibt Sachen, die sich selbst in 18 Jahren nicht so einfach durchsetzen lassen."

FW wollen eigenen Kandidaten

Auch Vertreter der Freien Wähler nahmen an der CSU-Veranstaltung teil. Vorsitzende Elke Fischer erklärte auf Nachfrage, dass ihre Gruppierung einen eigenen Bürgermeisterkandidaten stellen will, jedoch noch auf der Suche nach einem Bewerber sei.