"Wir sind froh, dass wir euch endlich los werden." Damit wollte Schulleiter Michael Pfitzner die Schüler der Klasse 9aG der Mittelschule in Stadtsteinach nicht rauswerfen, sondern sie lediglich dezent darauf hinweisen, dass ihre Schulzeit nun zu Ende ist. Aber nicht ganz.
Einige werden nun einen Beruf erlernen, andere gehen in weiterführende Schulen. Die meisten haben nun einen qualifizierenden Mittelschulabschluss in der Tasche. Schulbeste sind in diesem Jahr Robert Popa (1,7; er ist auch bester männlicher Mittelschulabsolvent im Landkreis), Elias David (1,8) und Thomas Schöttner (1,9). Parallelen zu sich selbst fand Schulverbandsvorsitzender Roland Wolfrum.


Nur ein Zwischenstand

Als die jetzigen Schulabgänger eingeschult wurden, begann er als Bürgermeister. Und er gab ihnen auf den Weg, dass ihr jetziger Abschluss und ihre Benotungen nur ein Zwischenstand seien. "Zensuren sind nicht alles. Auf eurem weiteren Lebensweg kommt es auch auf euch selbst an, auf eure Persönlichkeit", die für Ausbilder von Belang sei, "und auch auf eure Bereitschaft, weiter zu lernen." Für die bisher geleistete Arbeit mit den Schülern dankte er "der ganzen Schulfamilie", von der Schulleitung und den Lehrern, über den Hausmeister bis hin zu den Handwerkern, die derzeit am Schulgebäude beschäftigt sind.
Mut sprach den Abgängern auch Elternbeiratsvorsitzende Annika Kellner-Bär zu. "Nun beginnt für euch ein neuer Lebensabschnitt, und bleibt am Ball: Wer etwas vermeiden will, findet Gründe, wer etwas erreichen will, findet Wege."
"Die Zeit mit euch war toll", resümierte Klassleiterin Linda Deuerling, die mit der Übernahme dieser Klasse vor drei Jahren ihre Schullaufbahn begonnen hatte. "Damals wusste ich nicht, was auf mich zukommen wird. Ich kann nachfühlen, wie ihr euch jetzt fühlt", wenn man vor einem neuen Lebensabschnitt steht. Sie selbst habe damals mit dieser Klasse, den Lehrerkollegen und den Eltern "einen schönen Berufseinstieg" gehabt.


Guter Zusammenhalt

Besonders der Zusammenhalt in der Klasse habe sie gefreut; Probleme und Konflikte wurden einvernehmlich gelöst und neue Schüler schnell in die Gemeinschaft aufgenommen. Ihre Abschlussfeier hatten die Schüler selbst vorbereitet und organisiert. Den musikalischen Auftakt machte Lara Pfändner zur Gitarre. Und mit einer Bilderschau erinnerte man sich an die Abschlussfahrt.


Dank für Geduld

Celina Maier und Markus Greiner blickten auf die Schulzeit zurück, dankten ihren Lehrern für deren Kraft, Ausdauer, Geduld und vor allem Hartnäckigkeit, ihnen etwas beizubringen, was sie als Schüler jetzt im Rückblick doch zu schätzen wissen. Und sie sprachen damit ihre Lehrer einzeln an - mit der einen und anderen Episode, die ihnen im Gedächtnis bleiben werden. Celina Maier bekam von Schulleiter Pfitzner ein Extralob; sie hatte "eine wirklich funktionierende SMV" an der Schule aufgebaut und habe mit Schülern der jetzigen 8. Klasse dafür gesorgt, dass dies so weitergehen wird.