Immerhin gibt es noch zahlreiche Städte und Gemeinden, die von den Wahlplakaten der politischen Bewerber geziert werden.

Die Schildchen, die da am Straßenrand stehen, fristen nach geschlagener Schlacht ein einsames Dasein. Ein Dasein, das sich im Spiegel der Wahlergebnisse durchaus deuten lässt:

Bei einem der CSU-Kandidaten hat der Wiedereinzug in den Landtag sicherlich so viel Arbeit mit sich gebracht, dass die Demontage der Wahlplakate noch hinten anstehen muss.

Die Linken wiederum suchen bestimmt neue Sympathisanten, die beim Aufräumen helfen.

Und die FDP? Die bleibt mit festem Blick auf die nächste Abstimmung auch bei uns tapfer: Nach der Wahl ist vor der Wahl.