Der Knall einer Detonation war am Freitagabend in großen Teilen der Kulmbacher Innenstadt zu hören. Der Grund: Laut Polizei sprengte gegen 20.30 Uhr ein 17-jähriger Kulmbacher einen Mülleimer am Busbahnhof in die Luft.

Eine Gruppe von Jugendlichen, so die Kulmbacher Polizei weiter, hielt sich im Bereich des Busbahnhofs auf. Der Täter warf dann einen nicht zugelassenen tschechischen Böller in den Mülleimer, der durch die Explosion komplett zerstört wurde. Von den erheblichen Folgen der Detonation - man wollte den Böller nur "testen" - offenbar selbst erschrocken, flüchtete die Gruppe anschließend in Richtung Stadtmitte.

Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein. Sie kam dem Sprengmeister und seinen Begleitern schnell auf die Spur. Dabei war eine sehr gute Personenbeschreibung einer aufmerksamen Zeugin besonders hilfreich. Die Polizei war auf der richtigen Fährte und griff einige Jugendliche aus der Gruppe am Bahnhof auf. Der Täter stellte sich im Anschluss in der Kulmbacher Polizeiinspektion.

Den Schaden beziffert die Polizei auf zirka 300 Euro. Der Jugendliche muss mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung und Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz rechnen.