Er hat jetzt zwar einen Gips und steht auf Krücken, aber er ist wieder da: Der Mainleuser Osterhase, der am Dienstag als vermisst gemeldet wurde, hat wieder seinen angestammten Platz vor der ehemaligen Spinnerei eingenommen.

Es ist noch gar nicht lange her - etwa eine Woche -, dass das 1,50 Meter große Langohr von der Gemeinde dort aufgestellt wurde. Zusammen mit drei Artgenossen grüßten die Hasen an markanten Punkten des Ortes Spaziergänger und Autofahrer. Die Figuren wurden an der ehemaligen Spinnerei, dem Genossenschaftsplatz, dem Spinnstuben-Areal und der ehemaligen Gaststätte "Schwarzer Adler" aufgestellt.

Doch der Hase vor dem Verwaltungsgebäude der ehemaligen Spinnerei war am Dienstag plötzlich verschwunden. Nur eine abgebrochene Hasenpfote blieb zurück. Der Markt erstattete Anzeige.

Die Suche nach dem österlichen Boten währte nicht lange: Schon einen Tag später konnte er von Bastian Müller von der Mainleuser Gemeindeverwaltung bei der Kulmbacher Polizei abgeholt werden. Bis auf den abgebrochenen Fuß blieb das Kunststoff-Tierchen völlig unversehrt. Gefunden wurde der österliche Geselle in der Bayreuther Straße in Kulmbach an einem Gartenzaun. Ein Anwohner hatte der Polizei einen Tipp gegeben.

Natürlich wurde der Hase liebevoll versorgt und verarztet: Ein Verband um den Fuß und mit ein paar Krücken ausgerüstet, kann er nun Ostern beruhigt entgegenblicken.

Sogar bayernweit hatte die Vermisstensuche für Aufsehen gesorgt: So war ein Team des Radiosenders Antenne Bayern in die Gemeinde gekommen, um über das verschwundene Langohr zu berichten.

Die Osterhasen sind übrigens als Fotomotive gedacht, mit denen sich die Mainleuser ablichten lassen können. Es gibt sogar einen Wettbewerb, bei dem die kreativsten Bilder gekürt werden. Die Jury bilden Mitglieder des Foto-Amateur-Clubs Mainleus-Kulmbach. Es erfolgen eine Einzel- und eine Gruppenwertung. Letztere gilt für teilnehmende Vereine, Organisationen oder Firmen.

Auch auf der Facebook-Seite der Bayerischen Rundschau wurde das Verschwinden des Mainleuser Langohrs intensiv diskutiert. So schreibt eine Userin: " Ist echt schade sowas. Finde diese Idee mit den Osterhasen echt toll. Vor allem den Kindern gefällt's. Schade das es immer solche Leute gibt, die nicht wissen was sich gehört." Andere haben noch gar nicht bemerkt, dass in Mainleus die Figuren stehen. So schreibt eine andere Nutzerin: "Schade, sowas bemerkt ich immer erst, wenn's weg ist."

2018 schmücken die Hasen städtebauliche Schwerpunkte. Die Gemeinde ist dankbar über Hinweise unter welchem Thema die vier Osterhasen im kommenden Jahr (gegebenenfalls im ganzen Gemeindegebiet) platziert werden können. So besteht die Chance, bestimmte Orte oder Themen hervorzuheben.