Große Überraschungen sucht man unter den 30 Kandidaten vergebens. Von den neun amtierenden Stadträten war mit Claus Stenglein lediglich einer auf eigenem Wunsch hin nicht mehr angetreten. Acht Frauen sind darunter und sieben Kandidaten, die nicht der SPD angehören. Spitzenkandidat ist der Ortsvereinsvorsitzende Ingo Lehmann, Zugpferd die Landtagsvizepräsidentin, Abgeordnete und frühere Oberbürgermeisterin Inge Aures auf Platz 2.

"Wir haben eine gute Mischung aus erfahrenen Köpfen und jungen Leuten", sagte Spitzenkandidat Ingo Lehmann. Zu den Erfahrenen zählte er namentlich die amtierenden Stadträte Helmuth Breitenfelder (Platz 5) und Alfons Kraus (Platz 9) sowie die stellvertretende Landrätin und "Stimmenfängerin" Christina Flauder (Platz 4).

Caritative Organisationen seien mit Arbeiterwohlfahrt-Geschäftsführerin Elisabeth Weith und Klaus Einsiedler vom VdK genauso abgedeckt, wie das Vereinswesen durch Günter Wiesel vom Stadtverband der Kleingärtner. Mit Matthias Meußgeyer und Matthias Hahn seien auch "die besten Kegler, die Kulmbach zu bieten hat" auf der Liste zu finden. Schließlich gibt es mit Peter Riedel auch einen ehemaligen 1. Bürgermeister. Der heute 64-jährige stand bis 2008 zwölf Jahre lang an der Spitze von Weismain.

Die Abstimmung über jeden Einzelplatz der Liste erfolgte per Akklamation, ehe am Ende noch einmal schriftlich über die gesamte Liste entschieden wurde. Sämtliche Ergebnisse erfolgten dabei ohne Gegenstimme und ohne Enthaltung. Nur bei einigen wenigen Neulingen wollte die Versammlung eine kurze Vorstellung, etwa bei Theresa Weith (Platz 10), der Tochter von Stadträtin Elisabeth Weith. Die 26-jährige hat Ingenieurswissenschaften mit Schwerpunkt Energietechnik an der Universität Bayreuth studiert und ist dort derzeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. Oder bei Michael Stübinger (Platz 15), dem Inhaber des gleichnamigen Bestattungsunternehmens.

Jüngster Kandidat ist der Lagerlogistiker Andreas Kunz mit 22 Jahren (Platz 24), ältester Kandidat ist der Rentner Klaus Einsiedler mit 68 Jahren (Platz 27). Noch eine Besonderheit: Auf Platz 19 kandidiert Gudrun Elias-Mertel, von Beruf technische Assistentin, einen Platz dahinter ihr Ehemann Jürgen Mertel, von Beruf Beamter.

Die Kandidaten der Kulmbacher SPD für die Stadtratswahl 2014:

1. Ingo Lehmann (42, wissenschaftlicher Mitarbeiter),
2. Inge Aures (57, Architektin, Landtagsvizepräsidentin, MdL),
3. Simon Moritz (29, Geschäftsführer),
4. Christina Flauder (49, AOK-Mitarbeiterin, stellvertretende Landrätin),
5. Helmuth Breitenfelder (65, Lehrer im Ruhestand),
6. Elisabeth Weith (55, Geschäftsführerin der Arbeiterwohlfahrt),
7. Hans Werther (62, Lehrer),
8. Heike Schweens (49, Büroangestellte),
9. Alfons Kraus (72, Polizeibeamter im Ruhestand),
10. Theresa Weith (26, wissenschaftliche Mitarbeiterin),
11. Matthias Hahn (47, gewerblicher Mitarbeiter),
12. Ulrike Peschel (Erzieherin),
13. Richard Ströbel (51, technischer Angestellter),
14. Matthias Meußgeyer (45, Sozialpädagoge),
15. Michael Stübinger (54, Unternehmer),
16. Bernd Werther (24, Student),
17. Wolfgang Sandler (64, Verwaltungswirt),
18. Mark Semmelroch (38, Ingenieur),
19. Gudrun Elias-Mertel (50, technische Assistentin),
20. Jürgen Mertel (51, Beamter),
21. Mathias Lau (44, Schulleiter),
22. Günter Wiesel (53, Logistik-Facharbeiter),
23. Thomas Götz (53, Burgführer),
24. Andreas Kunz (22, Fachkraft Lagerlogistik),
25. Peter Georgius (45, Postbediensteter),
26. Fritz Hahn (64, Rentner),
27. Klaus Einsiedler (68, Rentner),
28. Thomas Gremer (53, Geograph),
29. Peter Riedel (64, Verwaltungswirt, Erster Bürgermeister a.D.),
30. Erika Brose (63,Chemielaborantin).

Ersatzkandidaten sind: Andreas Deutsch, Marietta Schmitt, Maximilian Bingart und Hans-Hermann Drenske.