Ein nicht alltägliches Schauspiel konnte man in Neuenmarkt von der Straßenbrücke aus verfolgen, die das Bahnhofsgelände überspannt. Zwei Schwerlastautokräne hatten sich auf dem Parkplatz des Dampflokomotivmuseums neben dem neuen Depotgebäude postiert, um eine Dampflokomotive und eine Diesellokomotive auf einen Tieflader-Schwerlasttransporter zu verladen. Die Loks wurden in ihren Heimat-Bahnhof nach Ebermannstadt gebracht, wo sie von den Mitarbeitern der Dampfbahn Fränkische Schweiz betriebsbereit überholt werden, damit sie dann auf der Strecke Ebermannstadt-Behringersmühle den Museumsfahrbetrieb bereichern.
Bei der Dampflokomotive mit einem Dienstgewicht von 32 Tonnen handelt es sich um den Vertreter der Bauserie Typus "Ploxemam", 1923 von der Lokomotivfabrik Hanomag zum Einsatz als Werkslokomotive gebaut. Zwischen 1910 und 1928 waren etwa 100 solcher Maschinen hergestellt worden. Die Lokomotive trägt immer noch das Farbschema der britischen Rheinarmee, für die sie nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1962 gelaufen ist.

Für die Wehrmacht gebaut

Die 39 Tonnen schwere Diesellokomotive, eine V 36-Wehrmachtslokomotive, wurde 1942 von der Berliner Maschinenbau Actien-Gesellschaft, vormals L. Schwartzkopff, gebaut und an die Deutsche Wehrmacht ausgeliefert. Sie überlebte die Kriegswirren und versah ihre Dienste zuletzt bei der Grazer Schleppbahn.