Einen aktuellen Fall schildert Nino Richter aus seiner Nachbarschaft. Vorgestern habe ein Lieferwagen aus Tschechien einen Nachbarjungen angesprochen, der mit seinem Motorroller unterwegs war. Männer hätten ihn aufgefordert, sein Zweirad in den Lieferwagen zu stellen.
Und noch ein weiterer Fall ist ihm bekannt: So sei die Freundin eines Bekannten mit ihrem eineinhalb Jahre alten Kind unterwegs gewesen und ebenfalls angesprochen worden. Sie sei gefragt worden, ob man sie nicht mitnehmen solle, was die Frau natürlich abgelehnt habe.

"Das ist schon komisch"

"Das alles ist zwar kein Verbrechen, aber schon komisch", sagt Richter, der als Jugendsprecher zumindest der Meinung ist, die Eltern warnen zu müssen. Auf der Internet-Plattform Facebook werde die Sache bereits rege diskutiert.
Die Polizeiinspektion Stadtsteinach sieht die Sache dagegen gelassen. "Für eine Warnmeldung ist das absolut nichts. Das ist Panikmache in einer Angelegenheit, an der nichts dran ist", erklärt Kommissar Tibor Ott. Denn dem ist der Fall des jungen Rollerfahrers bekannt. Die Mutter des Jungen hatte die Beamten über den Vorfall informiert, der Sohn ist befragt worden. Dabei habe sich folgender Sachverhalt herausgestellt: Das Zweirad hatte eine Panne. Das hätten die vermutlich tschechischen Sperrmüllsammler gesehen. Sie seien auf den Neuenmarkter zugegangen und hätten ihm angeboten, den Roller mitzunehmen mit der Begründung, der sei kaputt und ohnehin nichts mehr wert. Nachdem das abgelehnt worden sei, hätten sie den jungen Mann in Ruhe gelassen. "Die waren auch nicht hartnäckig oder aggressiv", so der Beamte. Das habe der Junge bestätigt.

Der Fall der Mutter mit dem eineinhalbjährigen Kind ist Kommissar Ott nicht bekannt. "Das ist eher ungewöhnlich für diese Sperrmüllsammler. Die klappern in der Regel den Sperrmüll ab und wollen möglichst nicht auffallen, damit sie keinen Ärger mit der Polizei bekommen."

Sollten diese Leute dennoch einmal aufdringlich werden, rät Ott, sie zu verscheuchen und mit der Polizei zu drohen.
Dass in Neuenmarkt Kinder angesprochen wurden, davon ist der Polizei nichts bekannt. "Normalerweise ist es so: Wenn Kinder ihren Eltern erzählen, dass sie von Fremden angesprochen wurden, dann rufen die uns in Regel sofort an." Das sei bislang nicht passiert.
Und auch das Gerücht, dass sich die Einbrüche in Neuenmarkt häufen, kann der Kommissar nicht bestätigen: "Das stimmt nicht."