Es darf nicht sein, dass solche gewissenlose "Landwirte" mit ihren durch EU-Mittel subventionierten PS-Ungetümen durch die Natur pflügen und alles niedermetzeln, was Ihnen vor die Quere kommt. Jeder Landwirt und jeder Lohnunternehmer ist verpflichtet, die Wiese vor Beginn der Mäharbeiten gründlich abzusuchen und sich zu vergewissern, dass sich dort keine Tiere mehr aufhalten.

Herr Löwinger vom Bauernverband sollte für solche "Landwirte" eigentlich "keine Lanze brechen". Vielmehr sollte Herr Löwinger seine Landwirte unterrichten und sie auf Ihre unbedingten Pflichten (Kontrollierung der Wiese vor dem Mähen) hinweisen, so dass diese schrecklichen Vorfälle künftig ausgeschlossen werden. Dass man für diesen notwendigen Kontrollgang auf den Jagdpächter zurückgreifen muss, nur weil man dafür selbst zu bequem ist, leuchtet nicht ein.

Ich hoffe sehr, dass die dafür Verantwortlichen wegen Verstoßes gegen die einschlägigen Gesetze (Tierschutzgesetz, Naturschutzgesetz) zur Rechenschaft gezogen werden.

Der Leserbrief nimmt Bezug auf unserern Artikel Im hohen Gras lauert für Rehkitze der Tod vom 23. Mai 2015 (Print).