Im Landkreis Kulmbach kann man gut Urlaub machen: Viele Gäste nutzen die reizvolle Landschaft und das gut ausgebaute Rad- und Wanderwegenetz, um sich auf ausgedehnten Touren durch die Natur zu erholen. Diese Möglichkeit haben die Einheimischen direkt vor der Haustür: Fahrrad aufpumpen, Trinkflasche einpacken und los geht's!
Vor einem Jahr wurde der neue Tanzlinden-Radweg ausgeschildert, der die drei geschichtsträchtigen Bäume in Peesten, Limmersdorf und Langenstadt verbindet. Start und Ziel unseres perfekten Ferientages ist in Kasendorf. Die rund 31 Kilometer lange Strecke ist auch für wenig trainierte Radler gut zu schaffen und bietet viele Möglichkeiten für Pausen und Besichtigungen. Es lohnt sich also, zeitig loszufahren.
Bei den Maja-Werken in Kasendorf geht es auf den als "KU 16" markierten Radweg. Auf der Strecke bis Peesten bietet sich eine herrliche Aussicht auf die fränkische Linie. Zwischen Hutschdorf und Langenstadt fährt man ganz romantisch am Main entlang. Hier bietet sich eine erste Verschnaufpause an. An heißen Tagen die Füße in den Friesenbach bzw. den Roten Main hängen, bringt eine herrliche Abkühlung!

Ein kleiner Anstieg

Über Langenstadt geht es gemütlich weiter bis nach Neuenreuth. Von dort aus steigt die Strecke ein wenig an, aber weil man früher die Bahnlinien so gebaut hat, dass der Zug nicht allzu sehr schnaufen muss, ist der Anstieg gut zu schaffen - auch ohne abzusteigen.
Schön schattig wird es dann zur Mittagszeit im Limmersdorfer Forst, dem größten zusammenhängenden Waldgebiet Nordbayerns. Mühelos rollt das Rad hinunter nach Thurnau. Spätestens jetzt haben sich hungrige Radler eine Brotzeit verdient. Zahlreiche Gaststätten locken mit kulinarischen Angeboten. Schön sitzt man zum Beispiel auf der "Schlossbräu"-Terrasse am See, aber auch für ein Picknick mit mitgebrachten Leckereien finden sich schöne Plätzchen am Wasser.
In Thurnau sollte man sich unbedingt das Töpfermuseum anschauen und sich Zeit für einen Bummel durch den historischen Ortskern nehmen. Wer sich ein Souvenir aus den Töpfereien mitnehmen möchte, kann das ohne Schwierigkeiten tun, denn es ist nicht mehr weit bis zum Ziel. Am Golfplatz entlang geht es wieder Richtung Kasendorf - leicht bergab, das geht nun fast von selbst. Am Ziel laden nochmals mehrere Gaststätten mit guter Küche ein, den Tag mit einer Einkehr zu beschließen.


Abstecher, die sich lohnen

Zugegeben: Der Tanzlinden-Radweg erfordert schon Kondition. Aber wer einen ganzen Tag Zeit hat, kann Pausen machen - und einige Abstecher, die sich lohnen.

Markant Die auffällige Skulptur des "Tornado" liegt unweit der Straße von Kulmbach nach Kasendorf. Zu besichtigen schon bei der Anfahrt - oder unterwegs von Döllnitz aus.

Historisch In Hutschdorf dem Wanderweg folgend bergauf über das Gelände der Fachklinik und wenige Meter in den Wald: Hier haben die Thurnauer Töpfer früher Ton abgebaut. Felszeichnungen aus neuerer Zeit geben Rätsel auf.

Idyllisch Zwischen Partenfeld und Neuenreuth ist das Tal des Roten Mains höchst romantisch. Warum nicht am Ufer den Picknickkorb auspacken?

Gruselig Im Limmersdorfer Forst liegen Weinreichsgrab und Weinreichsstein mit schauriger Geschichte. Um sie zu finden, empfiehlt sich eine gute Wanderkarte.

Aussichtsreich Wer noch fit ist, steigt am Ziel in Kasendorf hinauf zum Magnusturm und genießt die schöne Aussicht.

Genussvoll "Schöne Aussicht" heißt auch das Wirtshaus in Zultenberg auf dem Görauer Anger. Der Biergarten hält, was der Name verspricht - vor allem nachts. Der Tipp für die Schlusseinkehr! Montag Ruhetag.

Infos Alles Wissenswerte über Gästeführungen in Thurnau, die Öffnungszeiten der Museen und des Freibads gibt es auf www.thurnau.de

Kerwa Vom 24. bis 27. August ist Lindenkirchweih in Limmersdorf, vom 22. bis 26. August in Langenstadt.