Alle Anspannung ist von ihm abgefallen, die anstrengenden Wahlkampfwochen sind vergessen: Henry Schramm ist glücklich und lässt sich feiern: "Ich freue mich unglaublich! Mit so einem überwältigenden Ergebnis hatte ich nicht gerechnet", sagt der alte und neue Kulmbacher Oberbürgermeister, als um 18.45 Uhr das Wahlergebnis feststeht. Und mit ihm freuen sich hunderte, die in der Alten Feuerwache dem Abstimmungsergebnis entgegengefiebert haben und die in langen Schlangen mit Blumen und Geschenken draußen vor der Tür stehen, um "ihrem Henry" persönlich zu gratulieren.

Spürbar nervös

"Henry, wir haben's geschafft!" - zig Male wird Schramm mit diesen Worten in den Arm genommen und beglückwünscht. Zwar hat niemand im Lager der Unterstützer mit etwas anderem als einem Sieg gerechnet, aber die Nervosität ist kurz vor der Schließung der Wahllokale doch deutlich spürbar. Wahlkampfleiter Jörg Kunstmann steht die Anspannung ins Gesicht geschrieben: Wird es ein klarer Sieg? Wie hoch fällt die Wahlbeteiligung aus? Sind viele Schramm-Anhänger möglicherweise zu Hause geblieben, weil sie ein klares Ergebnis erwarteten, und bringen dadurch den Sieg in Gefahr?



Doch schon um 18.15 Uhr gibt es Entwarnung: Nach sieben von 41 ausgezählten Stimmbezirken liegt Schramm mit 65 Prozent weit vorn: Jubel im Saal, die ersten Enthusiasten stoßen schon auf den Sieg an.
Henry Schramm selbst, der eigentlich das Ergebnis zu Hause abwarten und erst dann zur Wahlparty kommen wollte, hält es daheim nicht so lange aus: Schon gegen halb sieben ist er mit seiner Frau Andrea da, versucht, die Gratulanten noch zu bremsen: "Wartet doch, bis das Ergebnis steht!" Doch bei 35 ausgezählten Stimmbezirken und einem Zwischenstand von über 61 Prozent halten die Gäste das nicht für nötig.

Vom Wähler belohnt

Sobald die 61,57 Prozent für Henry Schramm amtlich sind, ist Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich einer der ersten Gratulanten: "Seine Arbeit hat gute Früchte getragen, und die Wähler haben das entsprechend belohnt", sagt Friedrich.

Schramm nutzt die Gelegenheit, sich zu bedanken - bei seiner Frau Andrea und seinen Kindern, bei Jörg Kunstmann und allen Wahlhelfern, seinen Mitarbeitern im Rathaus und allen Parteifreunden und Unterstützern der Wahlgemeinschaft, und bei allen Kulmbachern, die ihn bis zum Jahr 2020 auf den Chefsessel des Rathauses gewählt haben: "Das waren anstrengende Wochen, aber es war alle Mühen wert."

Als fairer Verlierer zeigt sich Gegenkandidat Ingo Lehmann von der SPD, der gemeinsam mit Schramms Amtsvorgängerin, MdL Inge Aures, zum Gratulieren in die "Feuerwache" kommt.. Blumen und Geschenke gibt es auch von den CSU-Landtagsabgeordneten Gudrun Brendel-Fischer, Ludwig Freiherr von Lerchenfeld und Martin Schöffel, Landrat Klaus Peter Söllner und Bürgermeister Stefan Schaffranek. Eine Überraschung hat Jörg Kunstmann vorbereitet: Ein Auto-Kennzeichen KU- OB 2020, das er unter tosendem Beifall überreicht.
Nach langem Händeschütteln und vielen Medien-Interviews kommt für Henry Schramm der entspannte Teil des Abends: "Ich will jetzt mit Euch feiern!"