Derzeit streift ein lustiger Fuchs mit knallroter Hose, grün-blauem Pulli mit leuchtendem rotem Herz in der Albert-Ruckdeschel-Straße umher: Kein Überbleibsel des ehemaligen Freßnapf-Marktes, sonder ein Zukunftsbote. Es ist der Rofu-Kinderland-Fuchs, der den Schlagbohrer und die Heckenschere schwingt.

Die Kulmbacher Kinder warten schon lange auf die frohe Botschaft, jetzt ist das Geheimnis gelüftet: In dem alten Fressnapf-Gebäude in der Albert-Ruckdeschel-Straße gegenüber dem real-Markt soll in wenigen Wochen ein Rofu-Kinderland eröffnen.

Die 91. Zentrale

Es gibt jede Menge zu tun, und die Zeit drängt. Jetzt, wo die Urlaubszeit sich dem Ende entgegen neigt, wird mit Hochdruck gearbeitet. Das Gebäude wird komplett umgestaltet. "Es muss umfassend modernisiert und saniert werden. Auch die Außenfassade bekommt einen neuen Look", bestätigt Frank Gemeinhardt von Rofu Kinderland. Es soll die 91. Rofu-Zentrale in Deutschland werden. Mit großem Parkplatz direkt vorm Haus.

Die Eröffnung des neuen Rofu-Marktes ist schon in wenigen Wochen geplant: Am 24. Oktober - noch vor Halloween - soll das Spielzeugparadies seine Pforten öffnen. Und nicht nur Kinderspielzeug soll es im Kulmbacher Markt geben, sondern auch Deko - für den Herbst und vor allem für Halloween.

Für die Kinder geht mit der Eröffnung des Rofu Kinderlandes ein Traum in Erfüllung. Es gibt Jungs- und Mädchensachen, Abteilungen für die verschiedenen Altersklassen. Und natürlich sind all die großen Marken zu finden. "Rofu führt aber auch Eigenmarken. Aber wir legen Wert auf geprüfte Qualität und zertifizierte Sicherheit", so Gemeinhardt.

"Und weil wir wollen, dass noch richtig gespielt wird, werden Sie bei uns keine gewaltverherrlichenden Computerspiele finden" , gibt der Firmeninhaber und Gründer Eberhard Fuchs die Parole aus. Und das gilt für alle Rofu-Filialen. Das Rofu-Maskottchen ist übrigens eine Anspielung auf den Namen des Gründers: Fuchs. Aber eben ein Fuchs mit einem großen roten Herz für Kinder.