Am Montagabend gegen 20 Uhr hat sich auf der B289 zwischen Burgkunstadt und Mainroth im Kreis Lichtenfels ein schwerer Verkehrsunfall ereignet.

Wie die Polizei berichtet, wollte die 52 Jahre alte Frau aus dem Kreis Lichtenfels mit ihrem Wagen nach links Richtung Maineck abbiegen.

Der Rettungswagen war auf der B289 von Mainleus kommend in Richtung Burgkunstadt mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn unterwegs. Während zwei Autofahrer das Einsatzfahrzeug erkannten und rechts an die Seite fuhren, übersah eine vor ihnen fahrende Hyundai-Fahrerin den von hinten kommenden Rettungswagen. Die Sanitäter wollten noch an dem abbiegenden Fahrzeug vorbeifahren. Im Einmündungsbereich aber stießen die beiden Wagen zusammen.

Durch die Wucht des Aufpralls wurden das Auto und das BRK-Fahrzeug in die angrenzende Wiese geschleudert. Weil die Freiwillige Feuerwehr Mainklein in der Nähe gerade eine Übung machte, war sie schnell zur Stelle.

Die 52-Jährige wurde bei dem Unfall schwer, aber glücklicherweise nicht lebensgefährlich verletzt. Die beiden Sanitäter kamen mit leichteren Verletzungen in ein Krankenhaus. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden von ca. 23.000 Euro.


Autofahrer verhalten sich falsch

Erst vor kurzem haben wir darüber berichtet, dass es bei Einsatzfahrten immer wieder zu gefährlichen Situationen kommt. Rettungswagenfahrer erleben es nicht selten, dass sich Autofahrer falsch verhalten, wenn Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs sind.