Schulhof, Mensa, Dach und vieles mehr: Der Altbau der Mainleuser Grund- und Mittelschule Mainleus ist in die Jahre gekommen und soll nun wieder auf einen aktuellen Stand gebracht werden. Dazu soll zunächst ein Architekturbüro ein Gesamtkonzept entwickeln. Die 30.000 Euro Planungskosten genehmigte der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend.

"Es steht viel an, deswegen ist ein Gesamtkonzept sinnvoll", erklärte Bürgermeister Dieter Adam (FW). Die darin enthaltenen Maßnahmen sollten dann Schritt für Schritt umgesetzt werden. "Das wird sich über Jahre ziehen."
Detlef Weißmann (SPD) wollte sichergestellt wissen, dass die Zuschüsse auch über einen längeren Zeitraum gesichert sind. Über Fördermöglichkeiten mit FAG-Mitteln informierte Erich Luthardt (ABL).

"Damit ist der Anfang gemacht", freute sich am Dienstag Schulleiterin Doris Hörath, als sie davon erfuhr, dass der Gemeinderat das Sanierungskonzept erstellen lässt. "Dann kann es unter fachlicher Beratung weiter gehen." Aus schulischer Sicht sind für sie drei Punkte besonders wichtig: Zum einen ist das die Pausenhofsanierung.

"Verbrauchter" Pausenhof aus den 70ern

Auf dem Pausenhof verbrächten vor allem die Kinder aus dem gebundenen Ganztagszug von der ersten bis zur vierten Jahrgangsstufe viel Zeit. Doch der Pausenhof, der aus den 70er Jahren stamme, sei "verbraucht", die Betonteile angegriffen.

"Unser Wunsch wäre ein Pausenhof, der schon von der Gestaltung her Spiel- und Bewegungsideen bietet und ein Spielgeräte-Angebot hat." Wichtig sei zudem eine Beschattung, weil im Sommer außer ein paar Bäumen nichts Schutz vor der Sonne bietet.

Außerdem liegt die Mensa der Rektorin am Herzen: "Sie ist zu klein und zu eng und hat keinen Schallschutz." Der könne auch nicht eingebaut werden, weil die Decke zu niedrig sei. Ziel sei es hier, eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, in der die Kinder essen können.

Und zu guter Letzt geht es noch um die energetische Sanierung des Altbaus, vor allem des Satteldachs. "Das stammt noch aus den 50er Jahren, seitdem wurde nichts mehr dran gemacht", erklärt Doris Hörath. Wenn das Dach richtig gedämmt werde, dann könne man den Dachboden noch als zusätzlichen Raum für die Grundschule gewinnen.