Bei einem Pressegespräch im Landratsamt sprach Landrat Klaus Peter Söllner im Beisein von Bürgermeister Franz Uome, Pater Allard, Jörg Schmidt vom Pilgerbüro, Geschäftsleiter Michael Laaber von der VG Marktleugast und dem Erfinder der Veranstaltung, "Frankensima" Philipp Simon Goletz, von einer tollen Geschichte, die mittlerweile zu einer Institution geworden sei.

"Die Erfolgsgeschichte geht weiter, und alle rund um Marktleugast ziehen an einem Strang", unterstrich auch Philipp Simon Goletz, der daran erinnerte, dass die Klosteranlage vor einigen Jahren "von der bayerisch freistaatlich waltenden Obrigkeit schmählich zum Verkauf für einen Euro angedacht war". Und er erinnerte an die scharfe Kritik von Professor Wolfgang Protzner (O-Ton: "...denen muss doch einer ins Hirn geschissen haben") , der sogar freiwillig ins Gefängnis gegangen wäre, wenn sich nicht doch noch die Wogen geglättet und die Machtworte des damals zuständigen Ministers eine Rückbesinnung auf freistaatliche Kultursorge bewirkt hätten.

Der Frankensima weiter: "Mittlerweile wird über das damalige weiß-blaue Kolonialdenken der bayerischen Ministerali wohl großzügig in der Gemeinde Marktleugast hinweg gesehen. Was aber das Vergessen des Genannten anbelangt, da ist das Gehirn des Elefanten gegen das eines Frankenwälders fast schon ein Nudelsieb."
Und damit "die da oben nicht denken, sie wären die da oben", kündigte Goletz unter dem alljährlichen Motto eigens zu den "Klosterspitzen" die schönste Schelte für Obrigkeit, Politik, Morchelmörder und Abhörspezialisten an.

Die "Brauhausmusi" spielt auf

Ihm ist es auch heuer gelungen, ein kulturell buntes und unterhaltsames Programm zusammenzustellen. So wird der Bürgermeisterchor des Landkreises mit kräftigen Stimmen die "Klosterspitzen" bereichern und die mit dem Kreativpreis beim Arzberger "Bergkristall" ausgezeichneten Arzberger Brauhausmusi hat sich ebenfalls angesagt. Längst rundfunkbekannt ist das A-Capella-Trio "du du du" des Bayreuther Multitalents Siggi Michl, ein mit ungewöhnlichen Arrangements und exzellenten Stimmen begeisterndes Ensemble. Zwischendurch bringen die "Prostmusikanten", die aus der Untersteinacher Blasmusik hervorgehen, ihr vielfältiges, traditionelles Repertoire zu Gehör.

Natürlich wird der Frankensima wieder selbst auftreten. Als speziellen Gast hat er diesmal seinen Freund und Kollegen Gery Gerspitzer (Gery & the Johnboys") aus Hof eingeladen, der mit seinem ersten eigenen Kabarettprogramm seit 2013 auf den Bühnen Oberfrankens und darüber hinaus für Furore sorgt.
Bürgermeister Franz Uome freute sich ebenso wie Pater Allard über die sechste Folge der "Klosterspitzen" und sagte die Unterstützung seitens der Marktgemeinde zu. Erstmals wird dazu ein Bus-Shuttle eingerichtet, und zwar von Zaubach über Stadtsteinach, Kulmbach, Untersteinach, Ludwigschorgast und Kupferberg. Die Abfahrtszeiten werden rechtzeitig veröffentlicht.

Der Eintritt zu den "Kloserspitzen" ist wieder frei, Spenden werden aber vom Förderverein gerne angenommen. Für die Verkehrsanweisungen und die Bereitstellung von Speisen und Getränken sind die örtlichen Vereine und die Gastronomie zuständig. Beginn des Festivals ist um 18 Uhr - mit dem Glockenläuten vom Basilika-Turm.
Für weitere Informationen steht im Internet die spezielle Webseite www.klosterspitzen.de zur Verfügung.