Ab dann werden offenbar wieder die Tage gezählt, ehe der OB das erste Fass des kommenden Jahres ansticht. Das heißt also, man kann praktisch schon nahtlos ins Jahr 2020 springen.

So hat es kürzlich die Industrie- und Handelskammer für Oberfranken in Bayreuth gemacht, die noch im August ein "Save the Date" für ihren Neujahrsempfang am 7. Januar versandt hat. In der Geschäftsführung der IHK sitzen ja zwei Kulmbacher, die offenbar die Zeitrechnung ihrer Heimatstadt so verinnerlicht haben, dass ihre Organisation jetzt auch so tickt und das Jahr 2019 schon als praktisch abgeschlossen ansieht.

Ist es aber noch nicht - auch noch nicht in Kulmbach. Wenn ich da nur an unsere eigenen Veranstaltungen denke, etwa die Führung durch das Brauereimuseum für unsere Leser am 21. September, die Eröffnung der Blende-Ausstellung am 30. September um 17 Uhr in der Sparkassen-Hauptstelle in Kulmbach, die Übergabe des Ausbildungspreises am Freitag, 18. Oktober, um 18 Uhr in der Aula des Beruflichen Schulzentrums oder ein Whisky-Tasting Ende Oktober.

Oder an Großveranstaltungen, die noch anstehen, etwa das Family Fun Festival am Sonntag. Am Sonntag kann man sich ja beim "Tag des offenen Denkmals" auch Gebäude näher anschauen, die sonst nicht geöffnet sind. Oder wenn ich an den zauberhaften Adventsmarkt Ende November in Kulmbach denke.

Wir sehen also: das Jahr mit seinen Veranstaltungen ist keineswegs schon um. Aber "Dates" kann man sich ja trotzdem mal "saven": Bieranstich ist in 322 Tagen!