Das Schuljahr neigt sich dem Ende entgegen, und das ist traditionell Wiesenfest- und Gregorizeit in Kulmbach. Das Blaicher Wiesenfest steht jedes Jahr unter einem anderen Motto. In diesem Jahr haben sich die Erst- und Zweitklässler etwas ganz besonderes ausgedacht: Sie verkleideten sich als Cowboys. Stolz trugen Balint Petnhzy (8) und Dennis Dimos Anogumis (9) das Wild-West-Schild. Balint kommt ursprünglich aus Ungarn, Dimos Dennis ist Grieche.
Natürlich marschierten auch die zukünftigen ABC-Schützen beim Festzug durch die Blaich mit: Sie hielten die Tradition aufrecht, trugen Blumenkränzchen im Haar. "Ich bin schon aufgeregt", sagte Alina Hahn (5). Denn schließlich ist das Wiesenfest ihr Allererstes. In wenigen Wochen wird sie eingeschult. Einige Klassen kamen in klassischen Outfits, andere zeigten sich sportlich.


Eine besondere Ehre

Eine besondere Ehre hatte Maya Herrmann (10). Denn sie durfte das Paradekissen mit dem Fahnenband durch die Blaicher Straßen tragen. "Ich habe heute Geburtstag, deshalb durfte ich das Kissen tragen", erklärte Maya Herrmann. An ihrer Seite ging Anna Brugger (9). Da der Weg so weit war, wechselten sich die beiden Mädels ab.
Vor der Mönchshof ließen die Kinder dann die Luftballons in den Himmel steigen. Der Vorsitzende des Wiesenfest-Festausschusses Hans Werther hielt eine Ansprache. Und Bürgermeister Stefan Schaffranek heftete das Fahnenband an. Schließlich stimmten die Kinder das Kulmbach-Lied an und feierten bei herrlichem Sommerwetter. Auf der Bühne im Mönchshofsgarten präsentierten die insgesamt 132 Schüler, 70 kommen aus Ködnitz, tolle Show-Programme und stimmten sich schon auf die großen Ferien ein.