"Ich möchte in der nächsten Gemeinderatssitzung am 5. März eine Projektgruppe für das Wirtshaus gründen - so, wie wir es beim Dorfladen auch gemacht haben", erklärt der Bürgermeister. Denn die Idee für "Unner Wirtshäusla" werde in der Bevölkerung sehr begrüßt. "Wir haben dort schon verschiedene Probeläufe gemacht, der Zuspruch war sehr gut", bilanziert das Gemeindeoberhaupt und erinnert unter anderem an Veranstaltungen zur Kirchweih, zu Silvester, einen Seniorenkaffee und einen Info-Abend zum Einsatz des Defibrillators und der Helfer vor Ort.

Umbauten erforderlich


Bevor die neue Gastwirtschaft ihre Tore öffnen kann, sind allerdings noch bauliche Maßnahmen an dem Haus notwendig, das einst eine Sparkassenfiliale beherbergte und der Firma Horn gehört. "Wir brauchen noch eine zweite Toilettenanlage", nennt Werner Burger die wichtigste Baumaßnahme. Außerdem sei der Wunsch geäußert worden, die Wand zwischen dem künftigen Gastraum und dem ehemaligen Tresorraum und dem Beratungszimmer herauszunehmen. Die sei auch nachträglich eingebaut worden.
Was die Küchenausstattung angeht, sieht Burger keinen dringenden Handlungsbedarf. Schließlich werde man in "Unner Wirtshäusla" nicht Sauerbraten & Co anbieten, sondern nur kleinere Spesen wie Brotzeiten servieren. "Da reicht es, wenn wir die vorhandene Küchenzeile nach und nach ergänzen."

Mehr zu dem Thema lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Bayerischen Rundschau.