Der Bund Naturschutz zog seinen Antrag auf ein Bürgerbegehren zurück, im Gegenzug werden dafür größere Bäume gepflanzt.

Einen allerletzten Versuch, zwischen den Naturschützern, die sich für den Erhalt der Lindenallee eingesetzt haben, Anwohnern, die für eine Fällung plädierten, und den Stadträten, die auf eine Umsetzung des bereits gefassten Beschlusses pochten, zu vermitteln, unternahm Bürgermeister Roland Wolfrum (SPD) bei der Sitzung des Stadtrates. "Die Uhren stehen auf Fünf vor Zwölf", sagte der Bürgermeister und bat offen darum, die Zeiger nicht auf Zwölf vorrücken zu lassen. Denn schließlich koste ein Bürgerentscheid nur Geld.


Bürgerentscheid und Ratsbegehren?
Tatsächlich standen die Genehmigung des Bürgerbegehrens und die Entscheidung über die Zulässigkeit und Terminierung eines Bürgerentscheids sowie die Durchführung eines Bürgerentscheids als erster Punkt auf der Tagesordnung.



Im Gegenzug wollten die Fraktionen der Freien Wähler und der CSU sowie die SPD-Stadträte Winfried Hempfling und Karin Witzgall ein Ratsbegehren anstrengen.


Bitte um Weihnachtsfrieden
Mit dem Vorschlag, dass die Fällung sowie die zwei Mal beschlossene Ersatzpflanzung unverzüglich umgesetzt werden, bat Wolfrum um weihnachtlichen Frieden. Bürgermeister Roland Wolfrum machte den Vorschlag zur Güte, dass zehn der elf Linden (eine auf der Höhe der Familie Josef Heiß ist bereits vor einigen Jahren nachgepflanzt worden und soll bleiben) gefällt werden sollen. Dafür sollen dann acht Linden nachgepflanzt werden. Aber keine Sprösslinge, sondern große Bäume mit Krone, schlug Wolfrum vor.

Wenn dieser Vorschlag angenommen werde, dann ziehen die Vertretungsberechtigten des Bürgerbegehrens ihren Antrag auf ein Bürgerbegehren zurück. "Das könnte der Durchbruch sein, und wir könnten alle Unterpunkte streichen", sagte Wolfrum. Einstimmig votierten die Stadtsteinacher Räte dann für dieses Vorgehen. Damit ist das Ende der Lindenallee besiegelt. Und der Neubeginn auch. Die Allee wird mit neuen Bäumen wiederaufgeforstet.


Fällung am Mittwoch ab 8 Uhr
Wie die Stadtsteinacher Stadtverwaltung mitteilte, wird ein Teilstück der Bahnhofstraße am heutigen Mittwoch wegen der Baumfällarbeiten ab 8 Uhr ganztägig gesperrt. Die Totalsperrung geht über den Bereich von der Einmündung an der Hammergrundstraße bis zur Einmündung der hinteren Bahnhofstraße am Bahnhof. Die Zufahrt zum Steinbruch Richtung Triebenreuth ist ungehindert möglich. Von der Industriestraße ist nur Anliegerverkehr in den Bahnhof möglich. Ab Donnerstag ist die Durchfahrt wieder offen.