Was Norbert Strobel zugute kommt: Er ist gelernter Möbelschreiner. "Ich habe bis 2004 in einer Kulmbacher Schreinerei gearbeitet und bin erst dann Hausmeister geworden", sagt Norbert Strobel, der in der Werkstatt von einer Mitarbeiterin der Weihermühle unterstützt wird. Die Leiterin der Hauswirtschaftsabteilung, Manuela Stumpf, die sich in Buchau um die Küche und die meist jungen Kunden kümmert, arbeitet wie Strobel seit April vergangenen Jahres in Krumme Fohre mit dem Werkstoff Holz.

870 Quadratmeter haben Stumpf und Strobel schon verarbeitet, das Mobiliar für die 25 Zimmer gefertigt, die schon im Oktober erstmals bezogen werden sollen. "Die erste Gruppe, die wir empfangen, wird eine Krankenpflegeschule sein", sagt Manuela Stumpf.

Eine halbe Million fehlt

Der Neubau des Jugendtagungshauses ist für das evangelische Dekanat eine Herausforderung. Das Projekt verschlingt 5,9 Millionen Euro, davon sind 5,4 Millionen reine Baukosten. Es gibt noch eine Finanzierungslücke von einer halben Million Euro. "Wir hoffen auf Spender und Sponsoren", sagt Dekan Jürgen Zinck, der gestern einen weiteren Baustein für die Realisierung des Vorhabens erhalten hat. Die Sparkasse Kulmbach-Kronach hat 10.000 Euro gespendet. Vorstandsvorsitzender Klaus-Jürgen Scherr und Vorstand Harry Weiß haben den Scheck Dekan Zinck und Jugendreferent Christian Hanf überreicht. Dass die Sparkasse ein für die Region so wichtiges Bauvorhaben gerne fördert, stellten beide Sparkassen-Vorsitzende heraus.

Die Bedeutung der Weihermühle hob auch Landrat Klaus Peter Söllner in seiner Funktion als Verwaltungsratsvorsitzender hervor. Mit 10.000 Übernachtungen im Jahr sei diese ein wichtiger Eckpfeiler im gesamten Fremdenverkehrs-Angebot des Landkreises.