Rund um das Schloss wurde am Sonntag der "Tag der Begegnung" gefeiert, vor allem der Schatten spendende Schlosspark lud zum Verweilen und zu Gesprächen ein. Die Dienste für Menschen mit Behinderung hatten wieder einmal Glück mit dem Wetter, denn die Regenwolken verzogen sich.

Der Tag begann mit einem Festgottesdienst, den Pfarrerin Almut Weisensee und Pfarrer Michael Krug gestalteten.

Modelflug simuliert

Das Programm war wieder sehr vielfältig, die Spielangebote für die Kinder wie etwa die Mini-Elektroautos der Polizei waren gefragt. Erstmals wurde auch eine Modellflugschau simuliert, zudem konnten die Gäste die Musikwerkstatt der Diakonischen Schwestern- und Brüderschaft im Seniorenhaus besuchen.

Auf der Terrasse konnte man es sich in der Lounge der Offenen Hilfen gemütlich machen. Am Nachmittag fand eine Führung im Kräutergarten statt, und die Theatergruppe "Theasik" zeigte im Adlersaal ihr einstudiertes Stück. Zu sehen war auch eine Tanzaufführung, und am späten Nachmittag trat die Band "HalbSoWild" auf.

Film und Führungen

Die Fachschule für Heilerziehungspflege bot Führungen an, ein Vortrag über die EU-Projekte stand ebenfalls auf dem Programm. Der neue Film der Fachschule kam sehr gut an, die Einrichtung nutzte die Möglichkeit, über berufliche Perspektiven in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung in Himmelkron zu informieren.

Beim "Tag der Begegnung" war auch die Sonderausstellung "Lebens Blätter" von Stephan Klenner-Otto im Stiftskirchenmuseum geöffnet. Im Bereich der Verwaltung hatte die Bewohnervertretung ein Café eingerichtet. Der Verein der Freunde und Förderer der Himmelkroner Heime tagte im Grampp-Haus. Das Fest endete mit einer "Stille vor dem Abend" in der Ritterkapelle.