Seit Jahren schon erfreuen sich die thematischen Führungen durch die Kulmbacher Innenstadt großer Beliebtheit. Nun steht fest: Weder an Themen noch am Stadtführer-Nachwuchs wird es künftig mangeln.

Erich Olbrich, der unter anderem auch als Nachtwächter durch Kulmbach führt und bei den historischen Stadtführungen der Theatergruppe "Die Buschklopfer" in die unterschiedlichsten Rollen schlüpft, hat ein neues Projekt: Er ist auf der Suche nach den Geschichten, die sich hinter Wappensteinen und Hausinschriften verbergen. Am Mai-Feiertag nun gab es gleich eine doppelte Premiere: Olbrich stellte erstmals die Ergebnisse seiner Forschung vor, und zum ersten Mal wurde er dabei von seinem Enkel Marcus unterstützt. Der knapp Elfjährige meisterte seinen ersten Auftritt souverän.

Während eines zweistündigen Rundgangs öffneten sie ihren Gästen die Augen für die Pracht der Bürgervillen, für die Baumeisterkunst der Gründerzeit aber auch für viele Details, an denen man üblicherweise eher achtlos vorübergeht: Am Türklopfer in Form eines Löwenkopfes am ehemaligen "Ratskeller" zum Beispiel oder an einer von dichtem Efeu überwachsenen Gedenktafel im Schießgraben, die an die Kulmbacher Apotheker-Dynastie Jahn erinnert.

Wer wollte, konnte bei der Führung nicht nur dazulernen, sondern auch Gutes tun: Spenden der Teilnehmer kommen dem Hilfsprojekt "Franken helfen Franken" zugute. Und wer die Führung am 1. Mai verpasst hat, sollte sich den Sonntag vormerken: Um 14.30 Uhr beginnt am Marktplatz eine weitere Führung.