Nur für ein paar Stunden, aber immerhin: "Ich kenne mich ja aus", sagt Kremer und freut sich schon darauf, wieder ganze Baumstämme zu Brettern zu verarbeiten. Ab 13 Uhr wird die Schneidmühle in Betrieb genommen, jeder kann zuschauen.

Tatsächlich ist die Schneidmühle am Hochofen in Stadtsteinach ein echtes Industriedenkmal. Sie gehörte zu den letzten Mühlen, die noch mit Wasserkraft angetrieben wurden.

Vor zwei Jahren renoviert

Viele Schneidmühlen sind im Laufe der Jahre zu Gasthäusern oder Ausflugsrestaurants umfunktioniert worden oder sind längst verfallen; doch die Stadtsteinacher Mühle ist noch völlig originalgetreu erhalten. Im Jahr 1982 haben Mitarbeiter der Fachschule Düsseldorf die Schneidmühle demontiert und im ursprünglichen Zustand neu aufgebaut. Erst vor zwei Jahren ließ der Naturpark Frankenwald die Schneidmühle dann renovieren und die Außenanlagen touristisch attraktiv gestalten.

"Da die Schneidmühle die letzte Station vor dem Ziel ist, wollten wir nicht nur den Marathon-Wanderern ein bisschen etwas bieten, sondern auch all denjenigen, die die Schneidmühle schon immer einmal in Betrieb sehen wollten", erklärt Bürgermeister Roland Wolfrum und freut sich schon auf das große "Frühlingserwachen" am Hochofen.

Vereine helfen kräftig mit

Die Stadtsteinacher Vereine helfen kräftig mit. So stellt der Gartenbauverein ein Zelt auf und grillt Bratwürste. Der Fremdenverkehrsverein ist für den Ausschank von Getränken zuständig. Eine besondere Attraktion hat die Wasserwacht parat: Denn sie bietet Schlauchboot-Fahrten auf dem Mühlkanal an.

Das Ehepaar Jaquelin und Manfred Freiberger will unter dem Motto "Kinder für Kinder" Arbeiten mit Ton anbieten. Das heißt: Kinder können von sich selbst ein Abbild anfertigen und dieses dann brennen lassen. 30 Prozent des Erlöses werden für einen wohltätigen Zweck in Stadtsteinach verwendet - und soll wieder Kindern zugute kommen, erklären die Freibergers. Da die Tonarbeiten natürlich auch fachgerecht gebrannt werden müssen, wird das Ehepaar die Arbeiten mitnehmen und diese dann brennen. Ein paar Tage später können die Tonarbeiten dann im Rathaus abgeholt werden.

Bienen und Imkerei

Außerdem gibt es an der Schneidmühle jede Menge Wissenswertes über Bienen und die Imkerei zu erfahren. "Wir hoffen, dass nicht nur Wanderer zur Schneidmühle kommen, sondern viele andere Bürger. Und wir sperren natürlich das Steinachtal für den Autoverkehr, so dass die Besucher auch wirklich die ganze Idylle genießen können", freut sich Bürgermeister Roland Wolfrum schon auf das Spektakel.