In Himmelkron bewegt sich was. Gleich zwei ortsbildprägende Plätze werden völlig neu gestaltet: der Partnerschaftsplatz in Himmelkron und der Griesplatz in Lanzendorf. Beide Projekte, die die Gemeinde 526 000 Euro kosten, sollen noch 2012 abgeschlossen werden. Die Himmelkroner freuen sich auf die neue Attraktion im Ortskern, und auch in Lanzendorf ist man froh, dass die Dorferneuerung mit der Griesbach-Sanierung ihren krönenden Abschluss findet. "Sie wird unser Ortszentrum weiter aufwerten. Unsere Brunnenanlage, die wir vor Jahren geschaffen haben, wird noch noch besser eingebunden", freut sich Heinz Herold vom Gartenbauverein, der bei der Dorfererneuerung auch der örtlichen Teilnehmergemeinschaft angehört.

Hohe Förderung


Beide Maßnahmen werden großzügig gefördert: Während die Arbeiten am Griesplatz als Abschluss der Dorferneuerung über das Amt für ländliche Entwicklung bezuschusst werden, wird die Neugestaltung der Partnerschaftsplatzes über einen EU-Fördertopf mit 56 000 Euro mit finanziert. Mit den Arbeiten in Lanzendorf wurde nach der Kirchweih begonnen. Nach dem Neubau der Mainbrücke bestand Sanierungsbedarf. Wie Bürgermeister Gerhard Schneider (CSU) erläutert, wird der Platz mit Grünflächen gestaltet. Die Fahrbahnfläche wird asphaltiert, die umliegenden Flächen werden mit Kopfsteinpflaster belegt. Auch die Gehsteige werden erneuert. Zuvor waren bereits der Kirchen- und Friedhofsvorplatz sowie der Treppenaufgang erneuert, die Mühlbachbrücke saniert, Verkehrsverbesserungsmaßnahmen am Rohmeck und an der Mainbrücke durchgeführt worden. Die jetzige Maßnahme, mit der die Hauptwasserleitung erneuert wird, schlägt mit 338 000 Euro zu Buche. Die Gemeinde erhält einen 55-prozentigen Zuschuss.

Schandfleck wird Schmuckstück


In Himmelkron wird auf dem Areal der Markgrafenstraße 13, das bis vor wenigen Jahren ein Schandfleck war, der Partnerschaftsplatz geschaffen. 2003/04 hatte die Gemeinde die dort stehende einsturzgefährdete Scheune erworben, um einen Parkplatz anzulegen. Schließlich hat die Kommune auch das marode Haus gekauft, es abreißen und eine Grünfläche anlegen lassen. Im Gemeinderat gab es lebhafte Debatten darüber, was mit dem Areal geschehen soll. Auch der Bau eines Geschäfts- und Wohnhauses stand zur Diskussion. "Wir haben uns dann für die Auflockerung der Bebauung entschieden und eine Möglichkeit gefunden, einen Partnerschaftsplatz anzulegen", sagt Schneider. Die Blicke auf sich ziehen soll eine neue Brunnenanlage, die mit zwei Ablaufrinnen versehen wird: "Der eine Ablauf soll die Eger nach Kyns perk darstellen, der andere den Weißen Main bei Himmelkron."
Die Firma Fritz Sinnig Straßenbau GmbH aus Münchberg in Himmelkron führt den Bau für 188 000 Euro durch. In den Kosten ist auch die Neuanlegung der zehn Parkplätze enthalten.