Euro? Dollar? Schweizer Franken? Das ist in dieser Woche in Kulmbach nichts wert. Da gibt es nur eine Währung, die zählt: Marken. Und zwar Biermarken. Haxenmarken. Bratwurstmarken. Hähnchenmarken. Wer was auf sich hält, zückt nicht den Geldbeutel, sondern greift lässig in die Brusttasche des Trachtenhemds und zieht die passende Marke heraus.

Die Biermarken sind heuer übrigens sehr schön gestaltet, wie ich finde: Die Dame mit dem Bierkrug im Herzchen, dazu die urige Holzoptik. Mir gefällt's.

Trotzdem: Meine Lieblingsmarke ist heuer nicht die Biermarke, sondern die Hähnchenmarke der Frankenfarm. Die haben ein "halbes Hähnchen im Brötchen" im Angebot. Auf das freu ich mich besonders.

Ich kann's mir schon bildlich vorstellen: Ein riesengroßes Hähnchen verdeckt die eine Hälfte des Brötchens, während der Brötchendeckel verloren auf dem Göger liegt. Dann wird herzhaft zugebissen und dazu ein kräftiger Schluck Festbier genossen. Probieren Sie's aus.

Ich wünsch' noch eine schöne Bierwoche!