Sind Sie ein Fan von Freizeitparks? Haben Sie vor, einen solchen zu besuchen? Oder wollen Sie sich erst einmal informieren? Dann sollten Sie sich auf jeden Fall die Facebook-Seite "Freizeitpark News" ansehen. Die ist nicht nur informativ und erfolgreich, sondern wird auch von einem Kulmbacher mitgestaltet: Christian Meister heißt er, ist 30 Jahre alt und arbeitet im richtigen Leben bei der Firma Drechsler Umweltschutz.

Der gebürtige Thüringer, der in Grafengehaig aufwuchs und vor seiner Kulmbacher Zeit sechs Jahre im Allgäu lebte, hat die Begeisterung für die Parks wohl von seinen Eltern geerbt. Seine Kindheitserinnerung an den ersten Besuch im Disneyland Paris ist immer noch wach, sein Interesse an den Parallelwelten mit Achterbahnen, Wildwasser-Action und Unterhaltungsshows ungebrochen.

Unfall in Geiselwind als Auslöser

Kein Wunder, dass er nebenbei noch bei einem Schaustellerbetrieb arbeitet. Dadurch lernte er Matthias Mölter kennen, den Inhaber des Freizeit-Lands Geiselwind - und wurde zum Mitarbeiter der Freizeitpark News: "Ich war 2017 einer der ersten, die von dem Unfall in Geiselwind erfuhren, als der Freefall-Tower absackte und es mehrere Leichtverletzte gab. Die Nachricht habe ich dann an die Freizeitpark News weitergegeben."

Das beeindruckte René Mühlmann aus Köln und Daniel Neudorf aus Velbert, die Verantwortlichen der Facebook-Seite, auch wenn die beiden Nordrhein-Westfalen vor der Veröffentlichung die offizielle Pressemitteilung abwarteten. Mühlmann, der hauptberuflich Aufnahmeleiter des WDR ist und die Kontakte zu den Parks und deren Pressesprechern aufbaut, suchte nach einem Mitarbeiter für Bayern, Thüringen und Sachsen. Ein Anruf bei Christian Meister - die Sache war perfekt.

"Ich hab' mir gleich eine Kamera gekauft. Mein erster Einsatz war die Pressekonferenz im Freizeit-Land Geiselwind."

Seitdem arbeitet der Kulmbacher,wenn er nicht in Sachen Kanalreinigung unterwegs sein muss, für die Informationen im Netz. Denn die Freizeitpark News gibt es nicht nur auf Facebook, sondern auch auf Youtube, Instagram, Twitter und Google+.

"Das geht richtig ins Geld"

"Unser bestes Video bei Youtube hat 80 000 Aufrufe. Geld verdient wird aber erst ab einer Million Klicks", weiß Meister, der mit seinem großen Hobby freilich nicht reich wird. Im Gegenteil: "Das geht richtig ins Geld." Meister, seine Freunde aus Nordrhein-Westfalen und die anderen freien Mitarbeiter bekommen zwar manchmal freien Eintritt, weil die Parkbetreiber durch ihr Engagement eine gute Werbung haben. Doch alles andere müssen die Freizeitpark-Reporter aus eigener Tasche bezahlen. "Unterkunft, Verpflegung, Anreise - heuer hätte ich mir davon bestimmt einen gebrauchten 1er-BMW kaufen können", so der 30-Jährige, dem aber der Spaß am Hobby und der Informationswert für die Besucher der Internetportale viel wichtiger ist.

"Wir stecken unser Geld immer wieder in Kameras, Videobearbeitungsprogramme oder Laptops, damit die Qualität besser wird und wir nah am User sind." Die können dann das Ergebnis der Recherchen quasi vom Sofa aus betrachten - und virtuell mit der Achterbahn oder auf der Wildwasser-Strecke durch den Park rauschen. "Wir waren die Ersten, die das gemacht haben."

Ein Kontakt, den René Mühlmann in Amsterdam geknüpft hatte, zahlte sich kürzlich auch für Christian Meister aus - und sollte sein persönliches Highlight 2018 werden. Die beiden bekamen von einem Wasserrutschen-Hersteller eine Gäste-Akkreditierung für eine Messe in Orlando. Kurzentschlossen kauften sie Tickets: Für 342 Euro hob der billigste Flieger in Brüssel ab. Erstes Ziel in Florida war aber nicht die Messe, sondern die Universal Islands of Adventure - ein gigantischer Themenpark, in dem die Besucher unter anderem Spiderman und Harry Potter begegnen.

"Eine andere Welt"

"Das ist eine andere Welt. Allein das Schloss Hogwarts haben sie für 100 Millionen Dollar nachgebaut", schwärmt der 30-Jährige, der sich für 192 Dollar ein 2-Tages-Ticket und für weitere 54 Dollar einen Zauberstab gegönnt hat. "Der funktioniert wirklich, aber nur im Park", sagt er schmunzelnd.

Gearbeitet haben der Kulmbacher und sein Freund auch: "In der Woche habe ich über 2000 Bilder geschossen, auch einige Stunden Videomaterial sind zusammengekommen." Das Ergebnis ist auf den genannten Internet-Portalen zu sehen.

Hintergrund

Die Seite Freizeitpark News besteht seit 16. August 2014 (damals noch Moviepark- und Fantasialand-News .

Am 26. November 2014 erfolgte die Umbenennung in Freizeitpark News NRW, die Abkürzung für das westliche Bundesland fehlt seit 2015.

Seit 2016 ist Freizeitpark News Mitglied der Internationalen Jury der Diamond ThemePark Awards, die die Einrichtungen bewertet und Preise vergibt.

Gründer sind René Mühlmann aus Köln und Daniel Neudorf als Velbert, Christian Meister aus Kulmbach ist seit Ende 2017 als Mitarbeiter für Bayern, Thüringen und Sachsen dabei.

Freizeitparks in der Nähe

Geiselwind Der größte Freizeitpark Bayerns mit rund 400 000 Quadratmetern liegt an der A 3 zwischen Nürnberg und Würzburg. Zu den etwa 100 Attraktionen gehören fünf Achterbahnen, fünf Shows und ein Tier-Freigehege. Eintrittspreis: 29,50 Euro, Kinder unter 1,10 Meter Größe frei. Fahrzeit ab Kulmbach: 1,5 Stunden.

Plohn Der Themenpark mit Achterbahnen, Familienfahrgeschäften, Tiergehegen und lebensechten Dinosauriermodellen liegt an der Rodewischer Straße in 08485 Lengenfeld/Sachsen. Eintrittspreis: Tageskarte für Erwachsene 27 Euro, für Kinder 24 Euro, unter 4 Jahre frei. Fahrzeit ab Kulmbach: 1,25 Stunden. Geöffnet von 31. März - 31. Oktober.