"Gute Laune und Lachen ist für uns das Wichtigste. Und Tanz und Gesang gehört auch mit dazu." Da sind sich die Frauen des Paletten-Stammtisches einig. Benannt haben sich die Frauen nach den Pailetten, die sie für das Fertigen ihrer Kostüme für den Fasching benötigen. "Aber da die Franken Paletten eher verstehen und sich darunter eher was vorstellen können, haben wir uns Paletten-Stammtisch genannt," verrät Heike Geier schmunzelnd.

Mit eigenem Motto

Natürlich haben sie sich für den Namen des Stammtischs auch gleich einen Spruch ausgedacht: "Wir schlafen nicht auf Säcken, wir schlafen nicht auf Stroh, wir schlafen auf Paletten, das ist in Staanich so!"
Yvonne Ott und Heike Geier saßen vor zehn Jahren nach einem Fußballspiel des TSV Stadtsteinach zusammen und hatten plötzlich die Idee, zusammen mit den Freundinnen könnte man doch beim Weiberfasching in einem einheitlichen Kostüm auflaufen.

Die Idee kam super an, und so fertigte die Gruppe aus Müllsäcken, Wischmobs und Baseballkappen Kostüme für die "Vileda-Wischmobs". Im Fasching wurden sie von zahlreichen Stadtsteinachern angesprochen, und so beschlossen sie, im Jahr darauf erneut als Gruppe aufzutreten. Der zweite Auftritt als Leuchttürme mit Blaulichtern auf dem Kopf kam erneut bestens an mit dem Resultat, dass sich die Frauen regelmäßig einmal im Monat trafen.

"Wir treffen uns entweder privat oder in einer Gaststätte zum Essen. Unser Stammlokal ist die Jeten-Bar, und deswegen haben wir die Jeti auch gleich einstimmig zu unserer Präsidentin ernannt. Das ist so ein Hausname, wie es ihn in Stadtsteinach mehrfach gibt. Die Heike Geier ist eben die Jeti", verrät Bianca Witzgall.

Kostüme bleiben Geheimnis

"Jetzt im Fasching treffen wir uns drei Mal die Woche. Schließlich müssen wir ja unsere Kostüme nähen, damit die rechtzeitig fertig sind," erzählt Yvonne Ott. "Die werden wieder ganz originell. Als was wir gehen, ist aber noch ein Geheimnis", fügt Katja Kraft an.

Beim Weiberfasching und beim Faschingsumzug können die Stadtsteinacher sehen, was sich die Truppe hat wieder einfallen lassen. Ob sie bisher als Elfen auftraten, als Spinnen oder als Asterix, Obelix und Co - die Ideen kamen immer gut an.

Das Bierfest-T-Shirt

Doch nicht nur im Fasching ist was los. Das Kulmbacher Bierfest wird vom Paletten-Stammtisch geschlossen am ersten Samstag besucht - mit eigens dafür angefertigten T-Shirts. Und das Oktoberfest wird privat bei Yvonne Ott gefeiert.

"Eine Weihnachtsfeier darf natürlich auch nicht fehlen. Die Corinna macht dabei immer den Nikolaus, der den Mädels die Sünden des vergangenen Jahres in Gedichtform vorhält. Begleitet wird der Nikolaus von Yvonne als Rentier ohne Hörner," erzählt Katja Kraft. "Zudem besuchen wir auch immer den Weihnachtsmarkt Bamberg. Da fahren wir immer mit dem Zug hin," ergänzt Stephanie Baierlein.

In Schwingen die Bühne gestürmt

Ein ganz besonderes Erlebnis hatte die Gemeinschaft in Schwingen. "Das muss vor fünf Jahren gewesen sein, als das Lied ‚Das rote Pferd' herauskam. Der Markus Becker ist damals im Tanzpalast aufgetreten. Und wir haben einfach die Bühne gestürmt und mit ihm getanzt. Später in der Bar hat er uns sogar nach Mallorca eingeladen," erinnert sich Yvonne Ott.

Erzählen könnten die Frauen noch viel - von Erlebnissen auf der Eisbahn in Kulmbach, vom Grillfest, das sie im Sommer immer abhalten, von ihren Halloween-Partys und vielen anderen Treffen.
"Ein Mal im Jahr besuchen wir ein Wellness-Hotel in Waldmünchen im Bayerischen Wald, meistens nach dem Fasching. Da haben wir Erholung am ehesten nötig. Das heißt, es geht bald wieder los", erläutert Corinna Blank. "Da dürfen dann auch unsere Männer mit und natürlich der Thomas Kraft, der Mann von der Katja. Der ist als einziger Mann ein festes Mitglied im Stammtisch," so Heike Geier.

Für heuer ist ein Abstecher zum Fernsehgarten in Mainz geplant. "Und natürlich müssen wir den Markus Becker noch besuchen..."