Das Arbeitsverhältnis von Zinck, der auch Inhaber der ersten Pfarrstelle der Kirchengemeinde Petrikirche ist, endet offiziell am 30. April. "Dann war ich auf den Tag genau 16 Jahre lang Dekan in Kulmbach" sagt Zinck - der sich seinen Abschied aus seinem Amt etwas anders vorgestellt hatte. Im vergangenen Jahr hatte er bei der Evangelischen Landeskirche eine Verlängerung seiner Dienstzeit um zwei Jahre beantragt, nicht zuletzt deshalb, weil er gerne das Lutherjahr 2017 noch aktiv mit ausgestalten wollte. Die Dienstzeitverlängerung war bereits genehmigt, als Zinck kurz vor seinem 65. Geburtstag eine schwere Herzattacke erlitt, der erst ein Klinikaufenthalt und dann eine Reha-Maßnahme folgten. Erst ab dem 19. Februar wird der Dekan wieder im Dienst sein.
Die Dienstzeitverlängerung wurde aus gesundheitlichen Gründen rückgängig gemacht. So scheidet Zinck nun zum regulären Termin aus seinem Amt aus. Die offizielle Verabschiedung soll am 1. Mai mit einem Gottesdienst in der Petrikirche und einem anschließenden Empfang im Martin-Luther-Haus erfolgen.
Mittlerweile wird bereits nach einem Nachfolger gesucht. Kirchenvorstand, haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter sowie Vertreter des Dekanatsausschusses werden noch im Februar in einem Gespräch mit Regionalbischöfin Dorothea Greiner ihre Wünsche und Erwartungen an einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin formulieren. Die Landeskirche wird dann einen Bewerber präsentieren. Ein Zeitpunkt dafür ist allerdings noch unklar.